Der neunte Spieltag: Werder legt den Hebel nicht um

Bremen kommt bei Hannover 96 nicht über ein Unentschieden hinaus. Und Daums Kölner Team kassiert eine Niederlage bei den starken Leverkusenern.

Torsten Frings zeigt auf die Missstände in seinem Team - es reicht nicht zum Sieg. Bild: dpa

DÜSSELDORF dpa Rekordmeister FC Bayern München hat mit dem dritten Sieg in Serie in die Erfolgsspur zurückgefunden und nach einem durchwachsenen Saisonstart den Sprung ins obere Tabellendrittel der Fußball-Bundesliga geschafft. "Wenn wir jetzt in der nächsten Woche die Spiele in Frankfurt und gegen Bielefeld gewinnen, sind wir sicherlich unter den besten Drei", prognostizierte Uli Hoeneß nach dem 4:2-Erfolg gegen den VfL Wolfsburg in einem fast schon verloren geglaubten Spiel. Erst nach einer deutlichen Halbzeit-Ansprache von Trainer Jürgen Klinsmann drehte der Titelverteidiger die Partie.

Bayer Leverkusen - 1. FC Köln 2:0 (0:0)

Bayer Leverkusen: Adler - Castro, Friedrich, Henrique, Kadlec - Rolfes - Renato Augusto (90.+1 Haggui), Vidal, Schwegler (88. Dum) - Kießling, Helmes (79. Gekas)

1. FC Köln: Mondragón - Brecko, Geromel, Mohamad, Womé - Petit, Pezzoni (81. McKenna) - Vucicevic, Antar, Ehret (72. Chihi) - Novakovic

Schiedsrichter: Weiner (Giesen) - Zuschauer: 22 500 (ausverkauft)

Tore: 1:0 Friedrich (68.), 2:0 Gekas (84./Foulelfmeter)

Gelbe Karten: Vidal (3) / Mondragón (1), Geromel (3), Pezzoni (1), Novakovic (1), Mohamad (1)

Beste Spieler: Rolfes, Vidal / Womé, Petit

Hannover 96 - Werder Bremen 1:1 (1:1)

Hannover 96: Fromlowitz - Cherundolo, Vinicius, Fahrenhorst, Rausch (79. Lala) - Balitsch, Christian Schulz - Krebs (46. Schlaudraff), Pinto, Huszti - Forssell (66. Hanke)

Werder Bremen: Vander - Fritz, Baumann, Naldo, Boenisch - Frings - Vranjes, Hunt - Özil - Rosenberg (75. Sanogo), Hugo Almeida

Schiedsrichter: Kinhöfer (Herne) - Zuschauer: 49 000 (ausverkauft)

Tore: 1:0 Christian Schulz (9.), 1:1 Hugo Almeida (41.)

Gelbe Karten: Balitsch (3), Cherundolo (2), Huszti (3) / Hunt (3), Boenisch (1), Frings (2)

Beste Spieler: Fromlowitz, Fahrenhorst / Naldo, Özil

Energie Cottbus - Eintracht Frankfurt 2:3 (2:1)

Energie Cottbus: Tremmel - Pavicevic, Kukielka, Cvitanovic (63. Radeljic), Cagdas Atan - Rost - Rivic (72. Sørensen), Skela, Iliev (55. Vasiljevic) - Rangelow, Jelic

Eintracht Frankfurt: Nikolov - Ochs (73. Tsoumou), Russ, Galindo, Spycher - Fink, Inamoto - Steinhöfer, Caio (61. Fenin), Ljubicic (46. Korkmaz) - Liberopoulos

Schiedsrichter: Kircher (Rottenburg) - Zuschauer: 13 492

Tore: 1:0 Rangelow (8.), 2:0 Rangelow (15.), 2:1 Fink (38.), 2:2 Fenin (68.), 2:3 Liberopoulos (74.)

Gelbe Karten: Rost (3) / Galindo (3), Russ (2), Ochs (3)

Beste Spieler: Tremmel, Rangelow / Nikolov, Inamoto

Einen Einstand nach Maß feierte Hans Meyer bei seiner Rückkehr auf die Trainerbank von Borussia Mönchengladbach. Nach zuvor fünf Spielen ohne Sieg gewann der Aufsteiger durch Patrick Paauwes Tor 1:0 gegen den Karlsruher SC. Dabei konnte Meyers Elf aber nicht überzeugen. "Wir müssen anders Fußballspielen, wenn wir die Klasse halten wollen", forderte der 65 Jahre alte Coach, der von den Fans herzlich empfangen wurde. Auf den KSC kommen nach drei Niederlagen in Serie schwere Zeiten zu. "Das ist für uns eine ungewohnte Situation. Jetzt wird sich zeigen, ob die Mannschaft zusammenhält", meinte Trainer Edmund Becker.

Werder Bremen und Schalke 04 haben die Chance auf einen größeren Sprung nach vorn in der Tabelle verpasst. Die Schalker mussten sich gegen Arminia Bielefeld mit einem torlosen Remis begnügen und verzweifelten dabei an Arminias Torhüter Dennis Eilhoff, der seinem Team mit einer überragenden Leistung den wichtigen Punkt sicherte. "Er hat sein Spiel des Jahres gemacht", befand Schalkes Trainer Fred Rutten, dessen Team nun schon vier Spiele auf einen Sieg wartet.

Der seit drei Spielen sieglose Vorjahreszweite aus Bremen kam im Nordderby bei Hannover 96 über ein 1:1 nicht hinaus. "Wenn man ganz oben sein will, muss man besser sein. Wir müssen irgendwann den Hebel umlegen", forderte Clubchef Jürgen L. Born. Hugo Almeida rettete dem Champions-League-Teilnehmer den Punkt, der Ex-Bremer Christian Schulz hatte die Gastgeber zuvor mit 1:0 in Front gebracht.

Christoph Daums Rückkehr an die alte Wirkungsstätte in Leverkusen war an seinem 55. Geburtstag nicht von Erfolg gekrönt. "Ich kann nur mit einer kleinen Enttäuschung rausgehen", sagte der Coach des 1. FC Köln nach der 0:2-Schlappe im rheinischen Derby bei Bayer Leverkusen. Gut eine Stunde stand der Kölner "Catenaccio" sicher, dann sorgten Manuel Friedrich und Theofanis Gekas per Foulelfmeter für den Bayer-Erfolg. "Wir haben die bisherigen neun Spiele gut gestaltet", sagte Leverkusens Coach Bruno Labbadia über den gelungenen Saisonstart.

Mit dem zweiten Sieg nacheinander hat sich Eintracht Frankfurt im Abstiegskampf Luft verschafft und die Diskussionen um Trainer Friedhelm Funkel erst einmal verstummen lassen. Doch wie schon beim Nachholspiel gegen den Karlsruher SC (2:1) gewannen die Hessen bei Energie Cottbus erst nach einem Rückstand. Die Lausitzer führten gar schon mit 2:0, ehe Michael Fink, Martin Fenin und Nikos Liberopoulos die Frankfurter auf die Siegerstraße führten und Cottbus damit auf den letzten Platz verwiesen. "Wir sind in großen Schwierigkeiten", gab Energie-Coach Boris Prasnikar nach dem bitteren Rückschlag zu.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de