Demonstration im Jemen: Hunderttausende gegen den Staatschef

Hunderttausende Menschen haben im Jemen für den Rücktritt von Staatschef Ali Abdallah Saleh demonstriert. Der Erfolg der Aufständischen in Libyen hat ihren Widerstand neu bestärkt.

Neue Motivation für den Gang auf die Straße: Die Nachrichten aus Tripolis. Bild: dapd

SANAA afp | Bestärkt durch den Erfolg der Aufständischen in Libyen haben im Jemen hunderttausende Menschen für den Rücktritt von Staatschef Ali Abdallah Saleh demonstriert. "Oh Allah, wie Du unseren Brüdern in Libyen den Sieg gewährt hast, segne uns, indem Du uns den Sieg gibst", sagte ein Imam des Freitagsgebets in der Hauptstadt Sanaa vor hunderttausenden Demonstranten.

Etwa eben so viele Menschen protestierten in Taes im Südwesten des Landes gegen die seit 33 Jahren währende Herrschaft Salehs. Weitere Kundgebungen fanden Augenzeugen zufolge in El Baida südlich von Sanaa, in Hudeida im Zentrum des Landes und in anderen Städten statt.

Auf dem Sabiin-Platz in Sanaa demonstrierten auch mehrere tausend Anhänger Salehs, wie ein Reporter der Nachrichtenagentur afp berichtete. Sie forderten seine Rückkehr in den Jemen.

Der Präsident hält sich im benachbarten Saudi-Arabien auf, seit er bei einem Bombenangriff Anfang Juni in Sanaa schwer verletzt und zur Behandlung nach Riad gebracht wurde. Vor zwei Wochen wurde er aus dem Krankenhaus entlassen. Er bekundete daraufhin seine Absicht, bald in seine Heimat zurückzukehren. Die Proteste gegen Saleh waren bereits im Januar ausgebrochen.

Die Aufständischen in Libyen waren am Sonntag in der Hauptstadt Tripolis eingerückt und hatten im Anschluss die Residenz von Machthaber Muammar el Gaddafi erobert. Am Donnerstag nahm der Nationale Übergangsrat der Rebellen in Tripolis seine Arbeit auf.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de