Das entscheidende Detail: Petz-Button für Facebook und Co.

Der Bund deutscher Kriminalbeamter forderte ihn auch schon mal: Einen Petzbutton. Die britische Kinderschutzorganisation CeoP forderte jetzt "Report-Buttons" für Soziale Netzwerke.

Crime-Stopper von CeoP. Bild: reuters

Das Internet ist für viele ein gigantischer rechtsfreier Raum. Vor allem Kinder sind gefährdet, durch exponierte Fotos auf Plattformen wie Facebook oder SchülerVZ Opfer von Kindesmissbrauch zu werden.

"Soziale Netzwerke sind öffentliche Räume. Kinder müssen geschützt werden und lernen, wie sie sich verhalten sollen", sagt eine Sprecherin der britischen Kinderhilfsorganisation CeoP (Child Exploitation and Online Protection Centre). Dort hat man eine Möglichkeit gefunden, gegen die Bedrohung durch übergriffige Pädophile und Cybermobber vorzugehen.

Der Report-Button ("Meldeknopf") leitet besorgte Anfragen oder verdächtige Profile direkt und einfach auf die CeoP-Seite. In Großbritannien kommen so monatlich über 500 Meldungen zusammen, die auch der Polizei bei Ermittlungen helfen. Letztes Jahr konnten nach Angaben einer CeoP-Sprecherin 334 Menschen mit Hilfe des Report-Buttons verhaftet werden. #

Der Messenger von Microsoft oder SchülerVZ haben den Knopf längst auf ihren Seiten installiert. Nur Facebook konnte sich noch nicht dazu durchringen. Dort sind eben alle Freunde.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben