Das Theater geht weiter

Ku’damm Karree nach München verkauft

Besitzerwechsel in Charlottenburg: Was aus den Kudammbühnen wird, weiß der Theaterleiter nicht.

Komödie: mal wieder ungewisse Zukunft. Bild: dpa

Die beiden traditionsreichen Theaterbühnen, die „Komödie“ und das „Theater am Kurfürstendamm“, haben zurückhaltend auf den Verkauf des Ku’damm Karrees an einen Münchner Investor regiert. „Wir haben davon durch die Medien erfahren und sind natürlich gespannt, welche Pläne die neuen Eigentümer verfolgen. Darüber wird es dann sicher Gespräche mit uns geben“, sagte Martin Woelffer, Direktor der beiden Theater, zur taz. Er sei zuversichtlich, dass auch in Zukunft der Theaterstandort am Kurfürstendamm erhalten bleibe, dies sei bekanntermaßen der politische Wille des Bezirks und der Stadt. Er ist sicher: „Ohne Theater geht es hier nicht.“

Seit Monaten wurde gemutmaßt, dass die angeschlagene irische Ballymore Group den mit 500 Millionen Euro veranschlagten Umbau des Ku’damm Karrees nicht mehr stemmen könne. Jetzt wurde bekannt, dass der Einkaufs- und Bürokomplex samt den Bühnen an das Münchner Immobilienunternehmen Cells Bauwelt veräußert worden ist. Der Vertrag sehe „einen voraussichtlichen Eigentumsübergang zum Jahresbeginn 2015“ vor, heißt es in einer Pressemitteilung des Immobiliendienstleisters Jones Lang LaSalle (JLL), der den Verkauf „beratend begleitet“ hatte. Zu der Kaufsumme machte JLL keine Angaben.

Woelffer wollte nicht darüber spekulieren, ob die Entwürfe des Architekten David Chipperfield für einen Theaterneubau innerhalb des Ku’damm Karrees nun obsolet seien. Auch diese Frage müsse mit den neuen Investoren erst geklärt werden.

Laut Cells ist am Kurfürstendamm geplant, das 63.000 Quadratmeter große Objekt bis 2020 umzubauen. Das Karree aus den 1970er Jahren mit einem 23-stöckigen Hochhaus in der Mitte soll einmal von „hochwertigem“ Einzelhandel und Büros genutzt werden. Zur Zukunft der Bühnen machte Cells keine Angaben.

Woelffers Privattheater, die gerade ihren 90. Geburtstag feierten, besitzen keinen richtigen Mietvertrag mehr. Ballymore ließ diese als „geduldete Hausbesetzer“, wie Woelffer sagt, dort agieren. Ob Cells Bauwelt das genauso handhaben wird, bleibt abzuwarten.

Einmal zahlen
.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de