Chefredakteurin wird gefeuert: Kein Platz für Lesbe

Der Chefredakteurin einer finnischen Tageszeitung wurde gekündigt - weil sie lesbisch ist. Kollegen protestieren.

die Belegschaft von Lapin Kansa fordert, dass Korhonen wie geplant als Chefredakteurin kommt und stattdessen Verlagschef Kai Telanne geht. Bild: screenshot

Noch bevor sie ihren Posten antreten konnte, wurde der neuen Chefredakteurin der im nordfinnischen Rovaniemi erscheinenden Tageszeitung Lapin Kansa schon wieder gekündigt. Grund: Johanna Korhonen lebt mit einer Frau zusammen.

Eine offen lesbische Chefredakteurin sei für den Verlag auf diesem Posten unmöglich, habe der Verlagschef des finnischen Medienkonzerns Alma-Media, Kai Telanne, die Kündigung ihr gegenüber begründet, so Korhonen. Für den Fall, dass sie auf den Posten verzichte und die Gründe nicht öffentlich mache, habe Telanne ihr 100.000 Euro angeboten. Doch Korhonen lehnte ab und ging nun an die Öffentlichkeit: "Ist meine Familie etwa eine kriminelle Organisation?"

Alma-Media versucht nachträglich noch zu retten, was nicht mehr zu retten ist. "Es hätte uns nicht gestört, wenn sie mit einer Frau zusammenleben würde. Der Fehler lag in der Vertrauenskrise, die während des Anstellungsprozesses auftrat", behauptet Kommunikationschef Rauno Heinonen. Korhonen habe den Verlag nicht darauf aufmerksam gemacht, dass sie mit einer Frau in "registrierter Partnerschaft" lebt. Sie habe den Verlagschef nicht korrigiert, als dieser wissen wollte, ob denn ihr "Ehemann" auch nach Rovaniemi umziehen werde. "Das schien mir einfach nicht wichtig", sagt Korhonen. "Was hat das Geschlecht meines Partners mit meiner Arbeit zu tun?"

Die inakzeptable Personalentscheidung kann Alma-Media teuer zu stehen kommen. Die Polizei hat Ermittlungen wegen Verdachts eines Verstoßes gegen das Antidiskriminierungsgesetz aufgenommen. Korhonen will vors Arbeitsgericht ziehen. Gegen die Publikationen des Verlags, der mit Aamulehti und Iltalehti die zweit- und drittgrößte finnische Tageszeitung herausgibt, gibt es mittlerweile mehrere Boykottaufrufe, darunter einen der Universität in Rovaniemi. Und die Belegschaft von Lapin Kansa fordert, dass Korhonen wie geplant als Chefredakteurin kommt und stattdessen Verlagschef Kai Telanne geht.

REINHARD WOLFF, STOCKHOLM

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben