Bischof gibt sich reumütig: Mixa bittet um Verzeihung

Der in die Kritik geratene Augsburger Bischof Walter Mixa hat für seine Fehler um Verzeihung gebeten: "Es tut mir im Herzen weh und leid, dass ich vielen Menschen Kummer bereitet habe."

Mit Schmerzen im Herzen: Bischof Mixa bereut Ohrfeigen. Bild: dpa

AUGSBURG dpa | Mit einer Demutsgeste hat der umstrittene Augsburger Bischof Walter Mixa die Priesterschaft seines Bistums zu besänftigen versucht. In einer außerordentlichen Versammlung des Priesterrats seiner Diözese erklärte Mixa nach Angaben des Augsburger Ordinariats vom Dienstag, es tue ihm im Herzen weh und leid, dass er vielen Menschen Kummer bereitet habe: "Ich bitte um Verzeihung." Bereits nach seinem Ohrfeigen-Geständnis hatte sich Mixa in der vergangenen Woche öffentlich entschuldigt und erklärt, er bedauere das aufrichtig.

Bernhard Ehler, der Sprecher des Priesterrates, sagte: "Mixa hat eingesehen, dass die Dinge schief gelaufen sind." Das Bistum befinde sich in einer schwierigen Situation, der Bischof sei in der Schusslinie. In der "vertrauensvollen Aussprache" mit den 35 Bistums-Priestern des Rates seien die gegen Mixa erhobenen Vorwürfe eindringlich und offen erörtert worden. Dabei hätten die Seelsorger dem Bischof von großer Sorge um die Glaubwürdigkeit der Kirche bei den Gläubigen berichtet.

Gemeinsam mit dem Bischof sollen die erhobenen Vorwürfe "lückenlos aufgearbeitet werden". "Wir können nicht darauf warten, dass die Sache einschläft", sagte Ehler. Jetzt müsse wieder Vertrauen durch Offenheit und Wahrhaftigkeit gewonnen werden.

Dem Bischof sei offenbar lange Zeit nicht klar gewesen, dass aus einem "kleinen Feuer" ein Flächenbrand entstanden sei. Mixa habe versichert, sich an der Aufklärung zu beteiligen. Er habe inzwischen eine Münchner Rechtsanwaltskanzlei beauftragt, vor allem die Vorwürfe gegen ihn zu prüfen, er habe als Stadtpfarrer hohe Summen Stiftungsgelder satzungswidrig verwendet.

Zusätzlich stehen immer noch acht eidesstattliche Erklärungen im Raum, in denen ehemalige Heimkinder und Zöglinge dem Bischof in dessen Zeit als Stadtpfarrer von Schrobenhausen (1975-1996) massive Prügelattacken vorwerfen. Mixa hatte zunächst alle Vorwürfe körperlicher Übergriffe auf Kinder "reinen Herzens" zurückgewiesen, nach zwei Wochen aber eingeräumt, mehrmals Ohrfeigen ausgeteilt zu haben. Die Vorwürfe massiver körperlicher Gewalt durch Faust- oder Stock-Schläge weist Mixa nach wie vor als unzutreffend zurück.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben