Bewaffneter Angriff in hessischem Kino: Verdächtiger wurde erschossen

Der bewaffnete Mann, der sich in Südhessen in einem Kino verschanzt hatte, ist inzwischen tot. Es gibt offenbar doch keine Verletzten.

Polizeiautos stehen hinter Absperrband an einem Parkhaus

Abgesperrt: Polizisten stehen vor dem Parkhaus des Kinos Foto: dpa

FRANKFURT/VIERNHEIM dpa | Nach einer Geiselnahme in einem Kino im hessischen Viernheim ist der Verdächtige tot. Das sagte Hessens Innenminister Peter Beuth (CDU) im Landtag im Wiesbaden. Es lägen keine Hinweise darauf vor, dass Dritte zu Schaden gekommen seien. 50 Menschen wurden laut Medienberichten durch Reizgas verletzt.

Der Mann soll sich am Donnerstagnachmittag in dem Kino verschanzt haben. Es seien Geiseln „im Einwirkungsbereich des Täters“ gewesen, sagte Beuth.

Einer ersten Einschätzung der Sicherheitsbehörden zufolge hatte die Tat vermutlich keinen terroristischen Hintergrund. Bei dem Mann habe es sich mutmaßlich um einen verwirrten Einzeltäter gehandelt, hieß es aus Sicherheitskreisen.

Beuth sagte, der Mann sei maskiert gewesen und ersten Erkenntnissen zufolge mit einer Langwaffe in den Kinokomplex eingedrungen, es seien vier Schüsse gefallen. Der Notruf sei gegen 14.45 Uhr bei der Polizei eingegangen. Der Täter habe einen verwirrten Eindruck gemacht, Spezialkräfte hätten den Mann dann überwältigt. Ob es sich um eine scharfe Waffe handelte, sei unklar.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben