Berliner Szenen: Unter Zugzwang

Berlin ist wild und gefährlich. Und unsere AutorInnen sind immer mittendrin. Ihre schrecklichsten, schönsten und absurdesten Momente in der Großstadt erzählen sie hier.

„Wann sollte dieser Flughafen eröffnet werden?“, frage ich Paul. Es ist Montagmorgen, 6 Uhr 21. Wir liegen im Bett und sind wach. Seit 22 Minuten. Der erste Flieger kam nämlich heute schon um 5.59 Uhr. Da war noch Nachtflugverbot! „Mai, glaub’ ich“, murmelt Paul. „Oder Juni? Ich weiß nicht mehr.“ Ein weiteres Flugzeug fliegt über unsere Köpfe. Es ist das zehnte heute Morgen.

Wir wohnen in einem unsanierten Altneubau in Pankow im obersten Stockwerk. Wenn der Wind aus einer bestimmten Richtung weht, verläuft die Einflugschneise nach Tegel gefühlte drei Meter über unserem Schornstein. Ich wohne schon echt lange hier, und mich haben die Flugzeuge nie gestört. Aber seit dem Desaster mit Schönefeld sind es irgendwie dreimal so viele.

Außerdem wird direkt vor unserem Schlafzimmerfenster seit dem Sommer ein Haus gebaut. Viele neue Eigentumswohnungen. Morgens um sieben ist Baubeginn. Am liebsten mit Presslufthammer, damit wir alle was davon haben. Und dann fand unser Nachbar im Frühjahr auch noch eine neue Freundin. Eine mit einer sehr hohen, sehr lauten Stimme. Seitdem war auch unsere Restnachtruhe dahin. „Ich konnte um zwei wieder nicht einschlafen, weil die Nachbarn so laut Sex hatten“, sage ich morgens zu Paul. „O Mann, „ sagt Paul, „ich konnte um elf schon nicht einschlafen, weil die so laut Sex hatten.“ Man gerät ja auch unter Zugzwang.

Noch sind sie frisch verliebt, dachten wir, das vergeht Danach sinkt die Fickfrequenz, und wir sind die Sorge los. Falsch! Mit abnehmender Fickfrequenz stieg nämlich die Streitrate. Und streiten können die Nachbarn noch lauter und ausdauernder als vögeln.

„Wie es wohl sein wird, wenn keine Flugzeuge mehr über Pankow fliegen“, überlege ich laut, „und das Haus gegenüber fertig ist. Und die Nachbarn ziehen in eine Eigentumswohnung!“ – „Dann bist du endlich wieder die Lauteste hier“, murmelt Paul und schläft wieder ein.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Berliner Schriftstellerin. Bücher: Ullstein. Lesebühne: Rakete 2000. taz-Kolumne: immer bereit. Radio Eins-Kolumne: war schön jewesen. Aktueller Roman: “Hufeland, Ecke Bötzow”.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de