Ausgabe vom 11./12. April 2015

Schwerverbrecher in der Sommerfrische

Unsere Autorin recherchiert seit Jahren über die Mafia und was sie in Deutschland treibt. Ihre Diagnose: Wir sehen das zu locker.

Bild: dpa

Verdrängung Petra Reski hat am eigenen Leib erfahren, wie schwer es ist, das Treiben der Mafia in Deutschland publik zu machen. Das liegt nicht nur am Presserecht, sondern auch an der Weigerung, das Problem sehen zu wollen.

Jede Woche stellen wir eine Streitfrage, auf die Politiker, Wissenschaftlerinnen, Leserinnen und Prominente antworten. Die Diskussionen und den jeweils aktuellen Streit finden Sie unter taz.de/streit. Diskutieren Sie mit!

Wende Auf dem Amerikagipfel treffen sich Obama und Raúl Castro. Was bedeutet die angekündigte Öffnung für das Land, das seit fast sechs Jahrzehnten seinen eigenen sozialistischen Weg geht? Ein Computerunternehmer, eine Bloggerin, ein Schriftsteller und ein Parteifunktionär bereiten sich auf das vor, was da kommen mag.

Hausbesuch Er braucht einen Keller, um dort Pralinen herzustellen. Bei Chocolatier Christian Jossien, ursprünglich aus Frankreich stammend, in Berlin-Hermsdorf.

Reproduktion Social freezing – Firmen bieten Mitarbeiterinnen an, ihre Eizellen einzufrieren für später – so vermischen sie Privates mit Beruflichem.

Eruption Vor 200 Jahren explodierte der indonesische Vulkan Tambora. Die Asche verfinsterte den gesamten Globus. Es gab keinen Sommer, nur Hunger. Die Geschichte einer Katastrophe, die die Welt veränderte.

Streetfood Mit frittierten Teigbällchen, den Acarajé, werden in Brasilien allerhand Gottheiten geehrt. Eine Götterspeise aus in Fett gebackenen Bohnenmus-Teigbällchen mit einer reichhaltigen Füllung aus Krabben, Erdnusspaste und Okraschoten.

Stil Die Codes der Kunstszene und die Gerüche der Rebellion: eine Begegnung mit der Autorin Rachel Kushner.

Comic „Der Araber von morgen” – Riad Sattoufs autobiografische Erzählung pendelt zwischen Frankreich, Syrien und Libyen. Sie legt humorvoll die Widersprüche im panarabischen Selbstbild offen.

Gedöns Grau ist das neue Schwarz – und das nicht nur in Bezug auf Kopfhaare. Vier Seiten Brimborium rund um die Farbe Grau.

Sachsen-Anhalt Thomas Gerlach porträtiert Matthias Keilholz, den Pfarrer von Tröglitz. Er organisiert unter anderem die dortige Basisarbeit gegen Rechts.

Mit Kolumnen von Barbara Bollwahn, Franz Lerchenmüller, Ariane Sommer und Peter Unfried