Aktion gegen Amflora-Anbau: Greenpreace blockiert Kartoffellager

Aktivisten haben ein Kartoffellager in norddeutschen Bütow besetzt. Bütow ist bundesweit der einzige Ort, wo die Gen-Kartoffel Amflora angebaut werden soll. 21 Aktivisten erkennungsdienstlich behandelt.

Die Greenpeace-Aktivisten am Montag, 12.04. vor dem Kartoffellager Bütow. Bild: dpa

BÜTOW dpa | Greenpeace-Aktivisten haben am Montagmorgen vorübergehend ein Kartoffellager in Bütow (Müritzkreis) besetzt, um gegen den bundesweit einzigen Anbau der gentechnisch veränderten Kartoffel Amflora zu protestieren. Mehr als 20 Mitglieder der Umweltorganisation versperrten ein Tor. Auf einem Plakat am Eingang hieß es: "EU-Genkartoffeldepot geschlossen."

Die Umweltschützer beendeten ihre Aktion nach zweieinhalb Stunden. Die Polizei brachte 21 Teilnehmer zur erkennungsdienstlichen Behandlung aufs Polizeirevier Röbel. Es bestehe der Verdacht des Hausfriedensbruchs und der Sachbeschädigung, sagte eine Polizeisprecherin. "Wir wollen erreichen, dass die Kartoffel nicht auf den Acker kommt", sagte Greenpeace-Sprecherin Simone Miller. Den Polizeiangaben zufolge hatten die Aktivisten versucht, sich in der Halle anzuketten, und dafür das Tor angebohrt.

Bei Bütow, unweit der Autobahn 19 Berlin-Rostock, soll die inzwischen von der EU zugelassene Stärkekartoffel im Auftrag der BASF Plant Science GmbH auf einer Fläche von 20 Hektar angebaut werden. In der Region gibt es seit Jahren Amflora-Versuchsanbau und Proteste dagegen. In der Halle ist nach Angaben von Kartoffelzüchter Karl Heinrich Niehoff die Kartoffelernte von 2009 eingelagert, die von BASF zu Stärke verarbeitet werden soll. Neue Pflanzkartoffeln für die Aussaat seien noch nicht da.

Greenpeace fordert von Bundesagrarministerin Ilse Aigner (CSU) ein nationales Verbot für den Amflora-Anbau, wie etwa in Österreich. Einem Rechtsgutachten zufolge verstoße die Zulassung von Amflora gegen die EU-Freisetzungsrichtlinie, da seit 2004 keine Gen-Pflanzen mit gesundheitsgefährdenden Antibiotika-Resistenzgenen in Umlauf gebracht werden dürften. Anbau und Verbreitung der Kartoffel seien illegal, argumentieren die Gentechnik-Gegner.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben