31. Spieltag der Fußball-Bundesliga: FC Bayern ist Deutscher Meister

Vorzeitig sichern sich die Münchener Kicker den 21. Meistertitel der Vereinsgeschichte. Dafür reichte der Mannschaft sogar ein glanzloses Unentschieden beim VfL Wolfsburg.

Zünftig meisterlich: Stürmer Luca Toni feiert den vorzeitigen Erfolg. Bild: dpa

WOLFSBURG dpa/ap/taz Die Prophezeiung hat sich erfüllt: Mit seiner Millionentruppe ist der FC Bayern München bequem und vorzeitig deutscher Meister geworden. Mit einem torlosen 0:0-Unentschieden gegen den VfL Wolfsburg beendeten die Bayern das Rennen um die Meisterschaft lässig, wenn auch wenig glanzvoll.

Beim VfL Wolfsburg reichte dem Rekordmeister am Sonntag ein torloses Unentschieden, um sich schon drei Spieltage vor Ende der Saison die Meisterschaft zum 21.Mal in der Vereinsgeschichte zu sichern. Ohne die Topspieler wie Torwart Oliver Kahn, Franck Ribéry, den verletzten Miroslav Klose, Lucio und Zé Roberto reichte den Bayern gegen Wolfsburg eine kraft- und lustlose Leistung, die Club-Chef Franz Beckenbauer mit den Worten kommentierte: "Die Luft ist raus."

Die Ergebnisse:

Bor. Dortmund - 1. FC Nürnberg 0:0

Hansa Rostock - Hamburger SV 1:3

Hertha BSC - Karlsruher SC 3:1

VfB Stuttgart - Eintracht Frankfurt 4:1

Werder Bremen - Energie Cottbus 2:0

Arminia Bielefeld - VfL Bochum 2:0

FC Schalke 04 - Hannover 96 1:1

MSV Duisburg - Bayer Leverkusen 3:2

VfL Wolfsburg - Bayern München 0:0

Die Tabelle:

1. Bayern München 59:18 67

2. Werder Bremen 67:44 57

3. FC Schalke 49:32 55

4. Hamburger SV 40:23 51

5. VfB Stuttgart 53:48 51

6. Bayer Leverkusen 54:36 48

7. VfL Wolfsburg 47:42 45

8. Hannover 46:50 43

9. Eintracht Frankfurt 37:44 43

10. Karlsruher SC 36:42 42

11. VfL Bochum 44:48 38

12. Hertha BSC 35:39 38

13. Borussia Dortmund 43:54 36

14. Energie Cottbus 32:51 32

15. Arminia Bielefeld 31:54 32

16. MSV Duisburg 32:46 29

17. 1. FC Nürnberg 33:48 28

18. Hansa Rostock 27:46 27

Nächster Spieltag:

Dienstag, 06.05.2008:

Karlsruher SC - Energie Cottbus

VfL Bochum - FC Schalke 04

Borussia Dortmund - VfB Stuttgart

Hannover 96 - Hansa Rostock

Mittwoch, 07.05.2008:

Bayern München - Arminia Bielefeld

Eintracht Frankfurt - VfL Wolfsburg

1. FC Nürnberg - MSV Duisburg

Hamburger SV - Werder Bremen

Bayer Leverkusen - Hertha BSC

Die Wolfsburger unter Bayerns Ex-Trainer Felix Magath bestimmten das Spiel zwar über weite Teile und überzeugten spielerisch, konnten ihre Chancen gegen die B-Elf von Bayern aber nicht in Tore verwandeln. Keeper Michael Rensing, der für den am Rücken lädierten Oliver Kahn im Tor stand, verteidigte seine Erfolgsserie und musste auch in seinem 22. Bundesligaspiel wieder nicht als Verlierer vom Platz gehen. Das war nicht nur sein Verdienst, sondern vor allem das oft zu unentschlossen agierenden Wolfsburger Stürmer. Allen voran Grafite, dem ein ums andere Mal der Zug zum Tor fehlte. Doch auch sein brasilianischer Landsmann Marcelinho blieb glücklos, so dass die Bayern wenig Mühe hatten, das Unentschieden zu verteidigen.

Nur drei Tage nach dem desaströsen UEFA-Cup-Aus gegen Zenit St. Petersburg holten die Bayern so die Meisterschale einmal mehr nach München - und nach dem 2:1-Erfolg im DFB-Finale gegen Dortmund gleichzeitig das siebte Double in der Vereinsgeschichte.

"Ich denke, sie haben es sich verdient", erklärte Bayern-Präsident Franz Beckenbauer etwas wenig euphorisch. "Die Neueinkäufe haben sich gelohnt. Es wurde sehr viel Geld investiert. Gottseidank!" Eine der größten Investitionen, der italienische Starstürmer Luca Toni zeigte sich nach dem Spiel erleichtert: "Ich bin glücklich. Nach der Enttäuschung im UEFA-Pokal gibt es heute das Fest. Das möchte ich genießen." Kritischer äußerte sich sein Mannschaftskollege Mark van Bommel: "Heute war es nicht gut, aber über die gesamte Saison verdient. Kompliment an die Mannschaft, wie wir ohne fünf, sechs, sieben Spieler heute gespielt haben. Wir hatten nur eine kurze Phase vor dem Winter, wo wir nicht so gut gespielt haben. Ansonsten war es überragend."

Meister in der Defensive: Der FC Bayern überzeugte gegen Wolfsburg nicht, aber es reichte eben doch für die Meisterschale. Bild: dpa

Bayern-Manager Uli Hoeneß zeigte sich ebenfalls zufrieden mit dem Erfolg seiner Mannschaft. "Die Mannschaft hat ihre Klasse gezeigt, darauf kann man aufbauen", sagte er. Die Mannschaft feierte sich derweil schon auf dem Platz warm - und wird am Abend in München weiterfeiern.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de