2. Spieltag in der Bundesliga: Kein Zauber bei Dortmund

Titelträger Borussia Dortmund musste am zweiten Spieltag gegen Hoffenheim ein 0:1 einstecken. Bayern gewann noch gerade so beim VfL Wolfsburg.

Sorry, Jürgen Klopp: Dieses Mal ohne Logo. Bild: dapd

BERLIN dpa | Der FC Bayern München hat dank Luiz Gustavo in letzter Minute einen Fehlstart in der Fußball-Bundesliga verhindert. Der Brasilianer erzielte beim 1:0 (0:0) beim VfL Wolfsburg kurz vor Schluss den ersten Saisontreffer des Rekordmeisters und sorgte für den Premierensieg. Titelträger Borussia Dortmund musste am zweiten Spieltag durch das 0:1 (0:1) bei 1899 Hoffenheim hingegen den ersten Rückschlag hinnehmen.

Vorübergehender Spitzenreiter ist der FSV Mainz 05 nach dem 2:1 (0:0) am Samstag beim SC Freiburg, Schlusslicht bleibt der 1. FC Köln durch die 1:5 (1:1)-Klatsche beim FC Schalke 04. Hannover 96 holte mit dem 2:1 (2:0) in Nürnberg den zweiten Saisonsieg, Aufsteiger Hertha BSC sicherte sich mit dem 2:2 (1:1) beim Hamburger SV zumindest den ersten Zähler. Am Abend trennten sich Borussia Mönchengladbach und der VfB Stuttgart leistungsgerecht mit 1:1 (0:0).

Ohne den mit Rückenproblemen fehlenden Arjen Robben ließen die Bayern im Duell mit ihrem früheren Coach Felix Magath über weite Strecken die entscheidenden Ideen nach vorne vermissen. Der Ex-Bayern-Trainer tobte an der Seitenlinie, als das Unparteiischen-Team um Schiedsrichter Knut Kircher dem Kopfballtreffer von Patrick Helmes (39.) zu Unrecht die Anerkennung verweigerte. Nach einer Kombination über den eingewechselten Ivica Olic und Franck Ribéry erlöste Luiz Gustavo (90.+1) die Münchner.

Vom Zauber des überragenden 3:1-Auftakts gegen den HSV war beim amtierenden Meister aus Dortmund in Hoffenheim nicht viel zu sehen. Vor den Augen von Bundestrainer Joachim Löw überraschte Sejad Salihovic BVB-Keeper Roman Weidenfeller bereits nach neun Minuten mit einem feinen Freistoß aus mehr als 30 Metern. Nach dem frühen Rückstand kamen die Gäste zwar immer stärker auf, der eingewechselte Neuzugang Ivan Perisic (65.) vergab jedoch mit einem Kopfball an die Latte eine der größten Chancen zum Ausgleich.

Samstag, 13.08.2011:

Schalke - Köln 5:1

HSV - Hertha BSC 2:2

Nürnberg - Hannover 1:2

Freiburg - Mainz 05 1:2

Hoffenheim - Dortmund 1:0

Wolfsburg - München 0:1

Mön'gladbach - Stuttgart 1:1

Sonntag, 14.08.2011:

Kaiserslautern - Augsburg 15.30

Leverkusen - Bremen 17.30

* * *

Tabelle (Spiele, Tore, Punkte):

1. Mainz 2 4:1 6

2. Hannover 2 4:2 6

3. Stuttgart 2 4:1 4

4. Mön'gladbach 2 2:1 4

5. Wolfsburg 2 3:1 3

6. Werder Bremen 1 2:0 3

7. Schalke 2 5:4 3

8. Bor. Dortmund 2 3:2 3

9. Nürnberg 2 2:2 3

9. Hoffenheim 2 2:2 3

11. Bayern München 2 1:1 3

12. Augsburg 1 2:2 1

13. Freiburg 2 3:4 1

14. Hertha BSC 2 2:3 1

15. Hamburger SV 2 3:5 1

16. Kaiserslautern 1 0:2 0

16. Leverkusen 1 0:2 0

18. Köln 2 1:8 0

Makelloser Saisonstart für Mainz

Dank der Treffer von Marcel Risse (64.) und Eric-Maxim Choupo-Moting (79.) in Freiburg dürfen sich die Mainzer zumindest für einen Tag über den ersten Tabellenplatz freuen. In einer temporeichen Partie erarbeiteten sich die Gäste erst nach der Pause ein entscheidendes Übergewicht und mussten nur noch durch Papiss Demba Cissé (90.+1) den Anschlusstreffer hinnehmen. Damit machten die Mainzer nach dem 2:0 in der Vorwoche gegen Leverkusen ihren makellosen Saisonstart perfekt.

Nach der frühen Führung von Ex-Kapitän Lukas Podolski (12.) kassierten die Kölner durch einen fragwürdigen Handelfmeter, den Schalkes Klaas-Jan Huntelaar sicher verwandelte, zunächst den Ausgleich und brachen nach der Pause komplett ein. Erneut Huntelaar (47./84.), Lewis Holtby (48.) und der Spanier Raúl (59.) mit einem starken Lupfer aus knapp zehn Meter sorgten für den Kantersieg der Königsblauen, die nach dem Auftakt noch gemeinsam mit Köln das Tabellenende belegt hatten.

Im Duell zweier Gewinner des ersten Spieltags setzte sich Hannover 96 verdient beim 1. FC Nürnberg durch und schob sich vorerst auf den zweiten Rang. Mohammed Abdellaoue erzielte mit seinem zweiten Saisontreffer nach 16 Minuten die Führung gegen die Franken, Konstantin Rausch (27.) erhöhte per Foulelfmeter. Tomas Pekhart (55.) sorgte nur noch für den Anschluss.

Nach einer lange Zeit überlegenen Vorstellung in Hamburg sicherte Innenverteidiger und Hertha-Kapitän André Mijatovic mit seinem späten Treffer (88.) den Berlinern zumindest den ersten Punkt. Die HSV-Führung durch Mladen Petric (25./Foulelfmeter) glich der gebürtige Hamburger Tunay Torun (43.) kurz vor der Pause aus. Auch nach der Halbzeit blieb der Hauptstadtclub die bessere Mannschaft, vergab jedoch mehrere Großchancen. Stattdessen nutzte Son Heung-Min (61.) einen Patzer von Peter Niemeyer, traf zum 2:1 und ließ die Hanseaten bis kurz vor Schluss wie den sicheren Sieger aussehen.

Nach einem verwandelten Foulelfmeter von Filip Daems (67.) durften die Gladbacher vom zweiten Sieg dieser Spielzeit träumen, doch Stuttgarts Stürmer Cacau glich nur vier Minuten später für die Gäste aus. Nach der Gelb-Roten Karte für Roel Brouwers (80.) geriet das Heimteam, das zum Auftakt die Münchner Bayern bezwungen hatte, noch einmal in Bedrängnis, sicherte aber zumindest einen Punkt.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben