Theater

Immer heiter in den Abgrund

„Drei Mal Leben“: Die bürgerliche Mitte verheddert sich in Eitelkeiten Foto: Bernd Uhlig

Die Abgründe hinter der bürgerlichen Fassade, die existenziellen Dramen im banalen Krach des Alltags: Kaum eine Autorin der Gegenwart liebt diese Dekonstruktion so wie Yasmina Reza. Am 16. Januar hat Rezas „Drei Mal Leben“ Premiere am Berliner Ensemble. Mit „Kunst“ und „Der Gott des Gemetzels“ sind ab Januar insgesamt drei ihrer Stücke im Repertoire des Berliner Ensembles zu sehen, das Reza einen Schwerpunkt widmet.

„Drei Mal Leben“: Berliner Ensemble, Bertolt-Brecht-Platz 1, Premiere ausverkauft, Karten wieder ab 26.1., 18 Uhr