der tazkulturrat empfiehlt

Philipp Rhensius
taz plan

Das Gute im Schlechten

Populismus steckt immer auch in uns selbst. Zum Beispiel, wenn wir auf Social Media ständig Herzen verteilen. Die Philosophin Chantal Mouffe sah das Phänomen ohnehin immer auch positiv – und sieht in der Krise der Demokratie eine Chance aus, die Hegemonie der neoliberalen Politik zu überwinden. Das birgt viel Diskussionsstoff.6. 12., Volksbühne, Rosa-Luxemburg-Platz, 20 Uhr

Thomas Mauch
Berlin-Kultur

Entrückter Synthiepop

Mit den verschiedenen Projekten von der Zürcher Wahlberlinerin Lucia Cadotsch kommt man musikalisch gut herum: Jazz für den aufgeklärten Pophörer war da bereits dabei, irrlichternde Americana, und jetzt mit Liun + The Science Fiction Band singt sie zu einem entrückten Synthiepop, mit dem auch aufgeklärte Jazzhörer können sollten.

11. 12., Badehaus, Revaler Str. 99, 20.30 Uhr

Antonia Herrscher
taz plan

So klingt der Iran 2019

Iran hat eine der wohl interessantesten experimentellen Musikszenen der Welt. Das Festival „Tehran Contemporary Sound“ stellt an diesem Wochenende im Kunstquartier Bethanien (Studio 1) 30 iranische Musiker*innen und Künstler*innen vor, die in Europa oder Teheran leben., u. a. mit dem Techno-Musiker Sote und dem Experimental-Duo 9T Antiope.

Mariannenplatz 2, 6.–8. 12., ab 16 Uhr

Noemi Molitor
taz plan

Tanz der Qualle

Bevor das queer-feministische Festival „Freischwimmen – The Future is F*e*m*a*l*e*“ in den Sophiensælen am Sonntag zu Ende geht, laden die Veranstalter_innen am Samstag zur Party „Under the Sea“ in die Kantine. Die nächtlichen Unterwasser-Sounds kommen von DJ Fresh_f und DJ memesh. Eintritt frei.

7. 12., Sophiensæle, Sophienstraße 18, 22 Uhr

Tim Caspar Boehme Film

Kenji Mizoguchi

Das Arsenal eröffnet am Freitag eine große Retrospektive zum japanischen Meister Kenji Mizoguchi. Mit dessen Klassiker „Ugetsu monogatari“ (1953) als Auftakt. Eine Geschichte um Krieg, Töpferei und Gespenster in phantastischen, oft neblig-nächtlichen Schwarzweißbildern. Die Einführung spricht der Mizoguchi-Experte Mark Le Fanu.

6. 12., Kino Arsenal, Potsdamer Str. 2, 20 Uhr