Museumsscheune

Deutlich teurerals vorgesehen

Das neue Finanzierungskonzept für das geplante Museum der Moderne in Berlin bringt aus Sicht von Hermann Parzinger, Präsident der Stiftung Preußischer Kulturbesitz, einen „Weg der Klarheit“. Joachim Jäger, Leiter der zuständigen Neuen Nationalgalerie, zeigte sich zuversichtlich, die Sammlung mit Kunst des 20. Jahrhunderts auf den 9.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche in großen Teilen dauerhaft zeigen zu können. Das von den Schweizer Stararchitekten Herzog & de Meuron entworfene Museum wird mit insgesamt gut 450 Millionen Euro deutlich teurer als geplant. Bisher waren offiziell 200 Millionen Euro für den wegen seiner einfach wirkenden Konstruktion auch als „Scheune“ bezeichneten Bau vorgesehen. Die eigentlichen Baukosten betragen nun 364,2 Millionen Euro, hinzu kommen 52,2 Millionen für die Steigerung von Baukosten. (dpa)