Waldbrandgefahr

In Brandenburg bleibt es brenzlig

Die Waldbrandgefahr in Brandenburg bleibt sehr hoch. Das liegt auch am starken Wind, der Feuer noch anfacht. Im ganzen Land gilt nun die Waldbrandwarnstufe fünf. Südlich von Neustadt/Dosse (Ostprignitz-Ruppin) brannte am Dienstagvormittag ein Waldstück auf einer Fläche von bis zu 3.000 Quadratmetern. Bei Felixsee (Landkreis Spree-Neiße) brannte ein zwei Hektar großes Waldstück. Bei Spremberg (Landkreis Spree-Neiße) waren bereits Montagnacht 4,5 Hektar Fläche in Brand geraten. Von Gründonnerstag bis Dienstag früh habe die Feuerwehr damit bereits drei große und rund 40 kleinere Waldbrände in Brandenburg gelöscht, sagte Brandenburgs Waldbrandschutzbeauftragter Raimund Engel. Brandenburg gilt als das am stärksten durch Waldbrand gefährdete Bundesland in Deutschland. Der Boden ist dort vielerorts besonders sandig und es gibt einen hohen Anteil von Kiefernwäldern. Der Deutsche Feuerwehrverband warnt davor, brennende Gegenstände wie Zigarettenstummel in die Natur zu werfen. Zudem sollte das Auto nicht mit laufendem Motor auf Wiesen oder trockenen Feldern stehen. Gegrillt werden sollte nur an ausgewiesenen Plätzen. (dpa)