Verweis

Conceptual
Paradise

Mit dem Essayfilm „Conceptual Paradies“ (D 2006) setzte Stefan Römer seine analytisch-experimentelle Auseinandersetzung mit Formen und Erzählweisen der künstlerischen Dokumentation fort. In einer dreijährigen Recherche interviewte er zahlreiche herausragende internationale Künstler_innen. Der Film rekonstruiert ihre Diskussionen, in denen deutlich wird, dass es keine allein gültige Definition der Conceptual Art geben kann, da gerade die Auseinandersetzung darüber ihre künstlerische und philosophische Komplexität ausmacht. Stefan Römer, der noch bis zum 20. März im Kunstverein am Rosa-Luxemburg-Platz (Linienstr. 40) eigene Konzeptarbeiten ausstellt, unterhält sich im Anschluss mit Bert Rebhandl. Kino Arsenal, Potsdamer Str. 2, 20 Uhr