Neuer Kölner Opernintendant: Kein analytischer Geist

Uwe Eric Laufenberg wird neuer Intendant der Kölner Oper. In jungen Jahren inszenierte er Stücke am Kölner Schauspiel - zuletzt war er Intendant des Potsdamer Hans Otto Theaters.

Zeichnet sich durch gediegenes Handwerk aus: Uwe Eric Laufenberg. Bild: dpa

Die gute Nachricht zuerst: Georg Quander wird nicht Kölner Opernintendant. Aufgrund seiner leitenden Tätigkeit an der Deutschen Staatsoper Berlin unter Daniel Barenboim und angesichts seiner künstlerischen Vorleistungen in den 80er- und 90er-Jahren darf das Kölner Musiktheaterpublikum froh und dankbar sein, dass dieser Kelch an ihm vorüberging. Er bleibt allerdings bis auf Weiteres Kulturdezernent. Dafür, dass er dieses Amt künftig pflichtgemäß wahrnimmt, gibt es weiterhin keine günstige Sozialprognose.

Denn eben dieser Quander war es, der vor einem Jahr gegen seinen glücklosen Opernchef Dammann öffentlich zu stänkern begann (woraufhin sich dieser einen Job in Lissabon besorgte) und der weiterhin im Zentrum der Indiskretionen und Intrigen blieb. Das andere Epizentrum der übel riechenden Affäre ist die Feuilletonredaktion des Kölner Stadtanzeigers. Nach monatelangen Querelen, einer mit großen Ambitionen berufenen und wieder in die Wüste geschickten Findungskommission aus prominenten Köpfen der Branche, der öffentlichen Demontage höchst kompetenter Kandidaten tagte jetzt der Stadtrat. Die grauen Mäuse kreißten - und gebaren zwar keinen Berg, aber sie trafen eine Wahl, mit der sich die Voraussetzungen für einen Wiederaufstieg des Kölner Opernhauses in die zweite Liga eröffnen. Der in Köln geborene, gegenwärtig in Potsdam tätige Uwe Eric Laufenberg (47) soll von 2009 an Intendant am Offenbachplatz werden.

Bis dahin und auch danach noch stehen erhebliche Sanierungsvorhaben an - für das fällige Ausweichmanagement könnte Laufenberg eine vernünftige Wahl sein. Auch kennt er als Regisseur die Verhältnisse vor Ort. In jungen Jahren brachte er am Kölner Schauspiel unter anderem "Merlin" von Tankred Dorst als "Mythos zum Mitspielen" heraus und Maxim Gorkis "Wassa Schelesnowa". Danach stellte er an verschiedenen größeren Häusern gediegenes Handwerk unter Beweis: Zweimal inszenierte er "Ariadne auf Naxos" von Richard Strauss - in Brüssel und an der Komischen Oper Berlin. Mit Reinhard Keisers vergessener Oper "Der lächerliche Prinz Jodelet" tauchte Laufenberg noch tiefer in nostalgisch verklärte Vergangenheit. In Potsdam kredenzte er Mozarts "Così fan tutte" und "Titus".

Laufenberg ist kein analytischer Geist und zeichnet sich nicht durch markante, gar unverwechselbarer Handschrift als Regisseur aus. Für wirklich Neues hat er sich noch nie engagiert. Aber es wäre nicht auszuschließen, dass er es, gestützt auf andere jüngere Regisseure, dem zum Neuen von gestern und vorgestern inklinierenden GMD Markus Stenz dennoch abtrotzt. Vorausgesetzt, der Kölner OB Fritz Schramma schießt nicht noch einmal quer, unterschreibt den ausgehandelten Vertrag und hält ihn dann auch noch ein.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Jeden Monat die beste Playlist der Welt! Ausgewählt von der taz-Musikredaktion

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de