Premiere-Aktionär: Wieder am Ball

Rupert Murdoch steigt überraschend wieder bei Premiere ein. Der Bezahlsender bangt um Fußball-Rechte ab 2009.

Weiß wo es lang geht: Rupert Murdoch Bild: ap

Rupert Murdoch meldet sich zurück im deutschen Pay-TV-Markt: Mit 15 Prozent der Anteile ist er jetzt größter Einzelaktionär bei Premiere. Die Pay-TV-Plattform steht nach dem Weggang ihres charismatischen Chefs Georg Kofler im Sommer 2007 vor wichtigen Weichenstellungen.

Das börsennotierte Unternehmen hatte 2007 eher maue Zahlen vorgelegt und seine optimistische Prognose für 2008 zurückgezogen, weil der Ausgang des TV-Pokers um die Live-Rechte der Fußball-Bundesliga ab 2009 weiter unklar ist. Premiere ist stark vom Fußball abhängig, Murdoch könnte nun bei der Finanzierung helfen.

Branchenkreise rechnen damit, dass er zudem langfristig plant, Premiere ganz zu übernehmen, um selbst den Kurs bestimmen zu können. Der mit seinen Pay-TV-Sendern in aller Welt erfolgreiche Medienunternehmer dürfte dagegen keine Lust darauf haben, seine bisherigen Erfahrungen mit Pay-TV in Deutschland zu wiederholen: Bis zur Pleite war Murdoch schon einmal Minderheitsgesellschafter bei Premiere, das damals zur Kirch-Gruppe gehörte.

Kirch vermarktet heute im Liga-Auftrag die Fußball-Rechte - man kennt sich also. Premiere gilt schon länger als Übernahmekandidat, auch der französische Mischkonzern Vivendi soll interessiert sein. Gut ist das zunächst mal für die Aktie: Sie legte gestern deutlich zu. STG

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de