Kommentar Die Raucherecke: Zähne zeigen

Das Rauchverbot fordert sein erstes Todesopfer - die Raucher organisieren Widerstand. Eine Analyse des gesteigerten Aggressionspotentials in der rauchfreien Republik.

Ja, die Zeiten für Raucher waren in Deutschland schon mal besser - neuerdings werden sie sogar ohne viel Federlesens erschossen. Das glauben Sie nicht? So ist das mit der bitteren Wahrheit. Dass rauchen tödlich sein kann, ist seit letztem Wochenende nicht mehr bloß graue Theorie, sondern blutiger Ernst: In Leipzig ist Freitagnacht ein 28-jähriger Raucher Opfer einer Schießerei zwischen Security-Leuten und einer nicht näher definierten "Gruppe von Ausländern" geworden.

Der Russlanddeutsche wurde von einer verirrten Kugel getroffen, als er mit einem Freund vor der Tür des Nachtclubs "Mia`s" eine Zigarette rauchte. Damit hat das Rauchverbot sein erstes Todesopfer gefordert - immerhin wäre der an der Randale vollkommen unbeteiligte Passant nicht zwischen die Fronten geraten, hätte er in Ruhe und Frieden im Club rauchen können.

Ein weiteres Fallbeispiel dafür, dass das Rauchverbot eher gesundheitsgefährdend als -fördernd sein kann, ereignete sich am Wochenende in der Hansestadt an der Alster: Dort schlug ein wagemutiger Raucher zurück. Der Hamburger Hauptbahnhof ist seit Ronald Schills Anti-Penner-Initiative ein Ort, an dem man sich gerne aufhält, sauber und ordentlich und mit leiser, klassischer Musikuntermalung. Rauchen ist selbstredend im gesamten Bahnhofsbereich untersagt.

Am Samstag forderten zwei Sicherheitsangestellte der Deutschen Bahn einen widerspenstigen Opponenten auf, seine verbotene Kippe zu löschen. Security-Menschen sind bekanntermaßen nicht gerade das, was man diskussionsfreudig nennt - der Raucher zeigte seinerseits ebenfalls wenig Redebereitschaft und biss einen der Ordnungshüter kurzerhand (!) in den Mittelfinger.

Im Grunde war die mündliche Attacke reine Selbstverteidigung - wer weiß, ob der bissige Zeitgenosse nicht im nächsten Moment das Schicksal seines Leipziger Raucherkollegen geteilt und sich gleichfalls eine Kugel eingefangen hätte. Raucher, zeigt Zähne!

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben