Kooperation im Internet: "Süddeutsche" sagt dem ZDF ab

Die geplante Online-Kooperation zwischen "Süddeutscher Zeitung" und dem ZDF ist geplatzt - nun sucht der Sender nach einem neuen Partner.

Der lachende Dritte? WAZ-Geschäftsführer Bodo Hombach interessiert sich für bewegte Bilder vom ZDF. Bild: ap

BERLIN taz Die geplante und über Monate verhandelte Kooperation von ZDF und Süddeutscher Zeitung im Internet ist geplatzt. Nach taz-Informationen hat der neue Besitzer der SZ, die Stuttgarter Südwestdeutsche Medienholding, den Stecker gezogen. Aus ZDF-Kreisen heißt es, die eigentlich weit fortgeschrittenen Gespräche lägen nun "sehr langfristig auf Eis".

Der öffentliche-rechtliche Sender hatte mit der auflagenstärksten überregionalen Qualitätszeitung im Onlinebereich zusammenarbeiten wollen. Vorbild ist hier die vor knapp drei Wochen präsentierte Allianz zwischen dem WDR und der Essener WAZ-Gruppe. Der Schulterschluss zwischen dem größten Sender des ARD-Verbunds und der stärksten Regionalzeitungsgruppe in Nordrhein-Westfalen hatte beim Bundesverband der Zeitungsverleger für Kritik gesorgt. ZDF-Intendant Markus Schächter bestätigte auf den ZDF-eigenen Mainzer Tagen der Fernsehkritik weitere Verhandlungen mit kooperationswilligen Pressehäusern. Man sei mit "mehr als einer doppelten Handvoll von Verlagen im Gespräch", sagte der ZDF-Chef.

In vier Wochen soll nach taz-Informationen ein neuer Wunschpartner präsentiert werden. Unter den an ZDF-Material interessierten Verlagen ist auch wieder die WAZ-Gruppe. Diese Information steuerte WAZ-Geschäftsführer Bodo Hombach bei, den die Kritik an der Kooperation mit dem WDR nicht anficht: An der ganzen Aufregung habe er "diebischen Spaß" gehabt, sagte Hombach in Mainz - und räumte gleich noch mit der Legende auf, der WAZ-WDR-Dialog sei die Idee von NRW-Ministerpräsident Jürgen Rüttgers (CDU) gewesen: Rüttgers hatte sich zwar als Schirmherr der Kooperation präsentiert und diese vorgestellt, doch die Idee, so Hombach, sei ursprünglich von ihm gekommen. Und Rüttgers so nur "Pate des Geschehens".

Einmal zahlen
.

Fehler im Text entdeckt? Wir freuen uns über einen Hinweis!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de