Argentinien verstößt Bischof Williamson: Holocaust-Leugner fliegt nach London

Der umstrittene Geistliche und Holocaust-Leugner Richard Williamson hat Argentinien auf Druck der dortigen Regierung am Dienstag verlassen und bestieg eine Maschine nach London.

Reckte die Faust gegen einen Journalisten: Skandalbischof Roger Williamson bei seiner Ausreise. Bild: dpa

BUENOS AIRES rtr Der Holocaust-Leugner Richard Williamson ist am Dienstag in Großbritannien erwartet worden. Der ultra-traditionalistische Bischof habe Argentinien in einem Flugzeug Richtung London verlassen, teilte das Innenministerium in Buenos Aires mit. Die Regierung hatte dem international kritisierten Katholiken in der vergangenen Woche zehn Tage Zeit gegeben, das Land zu verlassen.

Auf dem Flughafen der Hauptstadt war der Geistliche mit Sonnenbrille, Baseball-Kappe und Mantel auf dem Weg zum Eincheck-Schalter zu sehen. Als ihn ein Reporter ansprach, antwortete er nicht, reckte aber die Faust in Richtung einer Fernsehkamera.

Papst Benedikt XVI. hatte im Januar einen Sturm der Entrüstung ausgelöst, als er den Kirchenausschluss des Bischofs aufhob. Nach internationaler Kritik forderte das Oberhaupt der Katholiken Williamson auf, seine Aussagen über die Judenvernichtung im Zweiten Weltkrieg zurückzuziehen. Der Bischof erklärte lediglich, er werde die Berichte über den Holocaust überprüfen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de