Medienthriller "State of Play": Langes, fettiges Haar

Russell Crowe spielt in "State of Play" den Journalisten alter Schule. Der unbestechliche Idealist gegen digitale Pressezombies.

Die Chefredakteurin, die schöne junge Bloggerin und der altgediente Starreporter. Bild: Universal / Glen Wilson

Die Menschen sollten Druckerschwärze an ihren Händen haben, wenn sie das lesen." Auf diesen Satz läuft es hinaus. Zwar baut "State of Play" seine Handlung aus thrillerüblichen Elementen von Korruption und zähen Ermittlungen zusammen, wo nach dem Prinzip der russischen Holzpuppen in jeder Untat das Motiv zu einer weiteren, noch unmoralischeren Untat steckt. Ab dem Ende erweist sich der elaborierte Plot nur als Beiwerk für das eigentliche Anliegen: noch einmal das Hohelied der Zeitung zu singen. Sie wissen schon, das Ding, das schwarz auf weiß gedruckt wird und rote Zahlen schreibt. Jene unhandlichen, gefalteten Blätter - in denen ausschließlich Nachrichten von gestern stehen.

Den Satz mit der Druckerschwärze an den Händen äußert bezeichnenderweise die "Bloggerin" in diesem Film. Rachel McAdams spielt sie, das schöne Gesicht des "neuen" Journalismus, dessen Neuigkeiten so viel neuer sind als die gedruckten.

Die Zeitung, in deren Redaktionsräumen die zentralen Wendepunkte des Thrillers in Schlagzeilen formuliert werden, nennt sich Washington Globe als Anspielung auf jenes Blatt, das einst den Watergate-Skandal an die Öffentlichkeit brachte.

Die Zeitungskrise ist im Kino angekommen: Der Globe wurde kürzlich verkauft, und die von Helen Mirren verkörperte Chefredakteurin kämpft um den richtigen Weg der Anpassung. Weshalb sie die schöne, junge Bloggerin dem altgedienten Starreporter an die Seite stellt. Der operiert statt mit Laptop und iPhone mit Stift und Blöckchen und wird verkörpert von Russell Crowe. Wenn man ihn durch die Redaktionsräume schlurfen sieht, drängen sich die berühmten Zeilen aus Tom Pettys "The Last DJ" auf: "You can't turn him into a company man, you can't turn him into a whore."

Unter all den Helden, die zurzeit die Leinwand bevölkern, den hübschen Jungs mit ihren trainierten Körpern, wirkt Russell Crowe wie von einem anderen Stern: langes, fettiges Haar, Speck um die Hüften und über 40. Aber natürlich liefert das unattraktive Äußere nur den Kontrast, vor dem sich umso deutlicher sein wahres Wesen abzeichnen soll: Dieser Reporter ist ein Idealist, dessen höchstes Schönheitsideal der gedruckte Zeitungsartikel ist.

Der eigentliche Showdown dieses Films ereignet sich folglich erst, als die Handlung vorbei ist: wenn Russell Crowe seinen Artikel tippt. Alle Blicke sind auf ihn gerichtet: die der Bloggerin, der Chefredakteurin, des Chefs vom Dienst … Dann endlich wird der "Send"-Button gedruckt, und der Abspann zeigt in nostalgischer Ausführlichkeit den Druckprozess: das Einspannen der Folie auf der Rotationspresse, das endlose bedruckte Papierband, das Falten, Bündeln und Verpacken der Zeitung, die schließlich ausgefahren wird … Yesterday's news … Es kommt einem vor wie Aufnahmen aus einem anderen Jahrhundert.

"State of Play - Stand der Dinge". Regie: Kevin Macdonald. USA 2009, 127 Min.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de