Abschied von Michael Jackson: 750 Millionen Zuschauer erwartet

Es soll das größte Medienereignis überhaupt werden: Am späten Nachmittag findet die Trauerfeier für Michael Jackson statt. Eine bekannte Weggefährtin will aber "nicht Teil dieses Traras sein".

Ticket des Begehrens: Für die Michael-Jackson-Trauerfeier im Staples Center. Bild: ap

LOS ANGELES dpa | Millionen Fans rund um den Globus nehmen am heutigen Dienstag Abschied von Michael Jackson. Bis zuletzt überschlugen sich die Spekulationen um den Ablauf der riesigen Trauerfeier. Angehörige des Sängers, darunter Jacksons Schwester La Toya und Bruder Randy, waren noch in der Nacht zum Dienstag auf dem Forest Lawn Friedhof in Los Angeles eingetroffen. Die US-Sendung "Entertainment Tonight" zeigte Videoaufnahmen von einem Leichenwagen und einer großen Polizeieskorte auf dem Promifriedhof in den Hügeln von Hollywood.

Stunden zuvor hatte der US-Sender ABC berichtet, dass die Familie um 17 Uhr deutscher Zeit eine Beerdigung auf dem Friedhof nur mit Angehörigen und engen Freunden durchführen wollte. Der Internetdienst tmz.com, der am 25. Juni als erster den Tod Jacksons gemeldet hatte, berichtete unterdessen, Jacksons Leiche werde am Vormittag vom Friedhof durch die Innenstadt von Los Angeles in das Staples Center gebracht. Die Familie treffe zuvor zu einer Trauerfeier im kleinen Kreis zusammen. Eine Bestätigung der Angehörigen gab es zunächst nicht. Die Polizei und die Veranstalter der offiziellen Trauerfeier in der Konzertarena hatten seit Tagen darauf hingewiesen, dass kein Trauerzug in den Straßen geplant sei.

Die Abschiedsfeier für den "King of Pop" im Staples Center, an der unter anderem die Starmusiker Mariah Carey, Jennifer Hudson, Usher und Stevie Wonder teilnehmen, wird von Fernsehsendern weltweit übertragen. Sie dürfte eines der größten Medienereignisse überhaupt werden. Es wird mit bis zu 750 Millionen Zuschauern gerechnet. Auch einige deutsche Fernsehsender stellen für den "King of Pop" ihr Programm um, weltweit wird die Trauerfeier zudem live im Internet übertragen.

Ebenfalls singen wird der zwölf Jahre alte Schüler Shaheen Jafargholi, der bei seinem Auftritt bei einer britischen Talent-Show Jacksons Song "Who's loving you" interpretiert hatte. Der Junge aus Swansea in Südwales wurde von Jacksons Familie dazu eingeladen, wie britische Medien am Dienstag berichteten. "Jacko" soll demnach den Auftritt des Zwölfjährigen bei der Show "Britain's Got Talent" auf dem Internetportal YouTube gesehen haben und begeistert gewesen sein. Dieselbe Show hatte schon die schottische Hausfrau Susan Boyle innerhalb kürzester Zeit weltberühmt gemacht und den Ruhm von Tenor Paul Potts begründet. "Michael war eine große Inspiration für mich. Ich bin nervös, fühle mich aber auch geehrt, dass ich hier auftreten kann", zitierte die britische Zeitung The Sun Jafargholi.

Als weitere Gäste stehen nach Angaben der Familie Basketballstar Kobe Bryant, Motown-Gründer Berry Gordy und die US-Bürgerrechtler Al Sharpton sowie Martin Luther King III auf dem Programm. Jacksons langjährige Vertraute Liz Taylor kommt eigenen Angaben zufolge nicht zu der Veranstaltung. "Ich bin gebeten worden, im Staples Center zu sprechen. Ich kann nicht Teil dieses öffentlichen Traras sein", schrieb sie im Kurzmitteilungsdienst Twitter. "Ich liebe ihn zu sehr."

Auch Jacksons Ex-Frau Debbie Rowe, die möglicherweise um das Sorgerecht für die beiden älteren Kinder kämpfen will, nimmt nicht teil. Ihre Anwesenheit drohe angesichts des Medieninteresses von dem eigentlichen Ereignis abzulenken, teilte ihr Anwalt laut tmz.com mit.

Zu der Veranstaltung in Los Angeles sind nur 17 500 Fans zugelassen, die ihre Tickets per Lotterie bekamen. 11 000 dürfen in das Staples Center, die anderen 6500 verfolgen die Feier auf Video- Leinwänden in einem gegenüberliegenden Theater.

Die Polizei sperrte das Gelände um die beiden Veranstaltungsräume seit Mitternacht großräumig ab. Damit sollten Fans ohne Eintrittskarten von der Gegend ferngehalten werden. Trotzdem rechnete Los Angeles mit einem Ansturm von bis zu 700 000 Besuchern.

Die Jackson-Familie hat Sendern in aller Welt eine kostenlose Live-Übertragung angeboten. Außerdem wird es zahlreiche Live-Streams im Internet geben. Allein in Amerika wollen fünf große landesweite Sender die Veranstaltung übertragen. Rund 80 Kinos laden zu einem Public Viewing ein. In Deutschland können Fans unter anderem in der Berliner Arena O2 World das Ereignis verfolgen.

Nur einen Tag vor der Abschiedsfeier hatte ein Gericht in Los Angeles der Mutter des Popstars die vorläufige Vollmacht über sein Vermögen entzogen. Richter Mitchell Beckloff setzte stattdessen die Jackson-Vertrauten John Branca und John McClain vorerst als Treuhänder ein, wie die Los Angeles Times berichtete. Der Richter entsprach damit Jacksons letztem Willen aus einem Testament von 2002.

Die 79 Jahre alte Mutter Katherine behält aber, wie ebenfalls von ihrem Sohn gewünscht, weiter die Zuständigkeit für die drei Kinder Prince (12), Paris (11) und Blanket (7). Weitere Entscheidungen über das Sorgerecht sollen am 13. Juli, über die Vermögensverwaltung am 3. August fallen.

Jackson, einer der größten Popstars der Welt, war am 25. Juni mit 50 Jahren überraschend an Herzversagen gestorben. Die Behörden ermitteln, ob die mutmaßliche Medikamentensucht des Sängers Ursache für den Tod war.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de