US-Krankenversicherung war zu teuer: Folk-Musiker Vic Chesnutt ist tot

Er saß im Rollstuhl, seitdem er 18 Jahre alt war und gehörte zu den bedeutenden Indie-Folk-Musikern der USA. Vic Chesnutt starb im Alter von 45 Jahren. Eine Krankenversicherung konnte er sich nicht leisten.

Geprägt von Schmerz und Humor, Bitterkeit und Ironie: Musiker Vic Chesnutt. Bild: blue roses records

ATHENS (USA) apd |Der amerikanische Singer-Songwriter Vic Chesnutt ist im Alter von 45 Jahren gestorben. Chesnutts Plattenfirma Constellation Records erklärte auf ihrer Website, der in Athens im Südstaat Georgia lebende Musiker sei am Freitag gestorben. Der im Rollstuhl sitzende Folkrocker veröffentlichte noch im zu Ende gehenden Jahr zwei weitere Alben. Seine Musik war geprägt von Schmerz und Humor, Bitterkeit und Ironie. Die Texte mit zuweilen autobiografischem Hintergrund zeichnete eine verquere, anrührende Poesie aus.

Mit 18 Jahren fuhr Chesnutt betrunken an einen Baum und war seitdem gelähmt. Mit 25 nahm er mit Hilfe seines Mentors Michael Stipes von R.E.M., der ihn im "40 Watts Club" im gemeinsamen Wohnort Athens getroffen hatte, sein erstes Album auf. Das sei für ihn der Beginn des Erwachsenwerdens gewesen, sagte Chesnutt einmal. Danach folgten weitere Alben, auf denen er viel Trauer abarbeitete, aber auch mit großartigem Sarkasmus glänzte.

Auf seiner MySpace-Seite erklärte er, der Autounfall 1983 habe ein völlig neues Verständnis von Musik bei ihm ausgelöst. Erst kürzlich tourte er noch mit seiner Vic-Chesnutt-Band, an der auch mehrere Mitglieder kanadischer Musikgruppen sowie der Gitarrist Guy Picciotto von der Punkband Fugazi beteiligt waren.

Zuletzt musste sich Chesnutt laut einem Zeitungsbericht der Klage eines Krankenhauses erwehren, nachdem wegen Operationen Klinikkosten von 70.000 Dollar (fast 50.000 Euro) aufgelaufen waren. Er könne sich eine Krankenversicherung, die auch Operationen umfasse, nicht leisten und sei mit dem Bezahlen der Rechnungen in Verzug geraten, sagte der Musiker. Seine kanadischen Bandkollegen seien über dieses Problem verblüfft gewesen: "Sie verstehen nicht, wie eine Gesellschaft ihrer Bevölkerung so etwas antun kann."

Anders als in Kanada und den meisten anderen Industriestaaten gibt es in den USA keine allgemeine Krankenversicherung. Selbstständige Musiker mit Vorerkrankungen wie Chesnutt können sich eine adäquate private Krankenversicherung häufig nicht leisten. US-Präsident Barack Obama hat eine Reform des Gesundheitswesens zur obersten innenpolitischen Priorität erhoben und ist diesem Ziel nach einer wichtigen Senatsabstimmung an Heiligabend einen guten Schritt näher gekommen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Jeden Monat die beste Playlist der Welt! Ausgewählt von der taz-Musikredaktion

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de