Tocotronic über ihre neue Platte: "Wir sind früh vergreist"

Kommende Woche erscheint das neue Album von Tocotronic. Im sonntaz-Interview sprechen Dirk von Lowtzow und Arne Zank über Linkssein, Kommerzialisierung und Dilletantismus.

"Als Gruppe stehen wir links." Bild: promo

Fans wie Feuilleton nutzen praktisch jedes neue Tocotronic-Album als Steinbruch für vermeintlich zeitgemäße Slogans. Das sieht Tocotronic-Sänger Dirk von Lowtzow nicht nur positiv. "Was nervt, ist, dass oft eingefordert wird, wir hätten das Gesungene dann auch persönlich zu leiten. Und das hinterlässt dann ein beklemmendes Gefühl, wenn man ständig genötigt wird, die eigene Kunst zu zerreden", sagt der Musiker im Gespräch mit der Sonntaz.

Zu ihren frühen Werken pflegt die Band ein entspanntes Verhältnis -- auch wenn sie konstatieren, dass alle Bandmitglieder schlecht waren. "Der Dilletantismus unserer frühen Jahre war auf seine Art auch virtuos", sagt Schlagzeuger Arne Zank. "Als wir angefangen haben, war der Grunge gerade sprichwörtlich gestorben und endgültig kommerzialisiert und wir dachen: "Eigentlich kommen wir zu spät." Wir sind früh vergreist, sozusagen." Bandkollege von Lotzow, der bezweifelt, dass es heute überhaupt noch möglich ist, progressive Musik zu machen: "Das ist ja überhaupt unser steter Kampf: gegen Authentizität und Originalität. Alles kommt von irgendwo her."

Politisch ordnet Frontmann von Lowtzow die Band klar ein: "Als Gruppe stehen wir links. Da kommen wir her, in diese Falle sind wir getappt, da kommen wir nicht mehr raus." Musik, sagt er, sei eben auch eine "Ware, die überdies nicht zu knapp mit ihrem Fetischcharakter hausieren geht. Das ist teilweise auch desillusionierend." Ob dies nun von einem Großkonzern vermarktet werde oder der Musiker sein eigener Herr bleibe, spiele dabei "eigentlich keine Rolle mehr".

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Jeden Monat die beste Playlist der Welt! Ausgewählt von der taz-Musikredaktion

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de