Vor Russlands Küste: Ein schwimmendes Atomkraftwerk

Stapellauf für einen ungewöhnlichen Meiler: Vor Russlands Nordpolarküste wurde ein 80-Megawatt-Reaktor zu Wasser gelassen. Ab 2012 soll er die Republik Sacha versorgen.

Will die Energieinfrastruktur in der Arktisregion radikal modernisieren: Rosatom-Direktor Sergei Kirijenko. Bild: ap

STOCKHOLM taz | Der Einsatz des weltweit ersten schwimmenden Atomkraftwerks rückt näher. Am 30. Juni lief in der Baltijski-Schiffswerft in St. Petersburg die "Akademik Lomonossow" vom Stapel. Ab 2012 soll das Kraftwerk vor der sibirischen Nordpolarküste "die Energieinfrastruktur in der Arktisregion radikal modernisieren". So Sergei Kirijenko, Direktor der staatlichen russischen Energiegesellschaft Rosatom, bei seiner Rede zum feierlichen Stapellauf.

Die Aussicht, dass in Zukunft schwimmende Reaktoren einsame Siedlungen in der Arktis oder Bohrplattformen in der Barentssee mit Nuklearstrom versorgen werden, ist für UmweltschützerInnen ein Horrorszenario - sowohl was die Gefahr durch einen Strahlenunfall wie die unkontrollierte Weiterverbreitung von Atomtechnologie angeht. "Was passiert, wenn in diesen abgelegenen Gegenden wirklich ein Unfall passiert?", fragt der Atomphysiker Nils Bøhmer von der norwegischen Umweltschutzorganisation Bellona.

Schwimmende Atomkraftwerke waren von Moskau schon zu Sowjetzeiten projektiert worden. Damals spielte man mit dem Gedanken, hiermit die sowjetischen Siedlungen auf der Arktisinsel Spitzbergen mit Strom und Fernwärme zu versorgen. Nun sind sie zur Versorgung abgelegener Küstenorte oder Grubenprojekte in Sibirien vorgesehen, um teure Überlandleitungen einsparen zu können. Und die russische Nuklearwirtschaft verspricht sich offenbar auch Exportchancen.

Wladimir Chuprov, Energieexperte von Greenpeace Russland, weist zudem auf die lange Geschichte russischer Nuklearunfälle hin: Alle vier bis fünf Jahre stehe ein risikoreicher Transport entlang der sibirischen Polarküste an, wenn das Schiff zum Brennelementewechsel nach Murmansk oder Archangelsk verbracht werden müsste.

Die "Akademik Lomonossow" soll mit zwei umgebauten Reaktoren, wie sie ähnlich auch in atomaren U-Booten oder Eisbrechern verwendet werden, eine Leistung von 80 Megawatt haben. Mit ihrem Bau war bereits 2007 begonnen, dieser dann zwischenzeitlich aber wieder eingestellt worden. 2009 unterzeichneten Rosatom und die Republik Sacha (Jakutien) ein Abkommen zum Einsatz des ersten schwimmenden AKWs an der dortigen Küste.

Einmal zahlen
.

Fehler im Text entdeckt? Wir freuen uns über einen Hinweis!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben