Umstrittene Gesichtserkennung per Handy: Apple soll Software gekauft haben

Eine schwedische Firma hat eine Smartphone-Software entwickelt, die Gesichter mit Netzinfos abgleicht. Google hat sich dagegen entschieden. Apple soll sie gekauft haben.

Ob der Schneemann auch einen Facebook-Account hat? Der Polar Rose Recognizr findet's raus. Bild: dpa

BERLIN taz | Die neue Gesichterkennungssoftware für Smartphones, Polar Rose Recognizr, ist durchaus beeindruckend: Richtet der Benutzer seine Handykamera auf eine Person, wird diese erkannt und sämtliche im Internet verfügbare Profildaten werden angezeigt - sei es nun der Facebook-Account oder der Twitter-Feed. Entwickelt wurde die Software von dem schwedischen Unternehmen Polar Rose.

Eine solche Software, die technisch bereits seit längerem möglich ist, macht sogar deutschen Politikern Angst. Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner, die seit einigen Monaten mit Vorliebe die große Internet-Datenschützerin gibt, sagte gegenüber dem Spiegel, bei dem Gedanken an eine derartige Gesichtserkennung per Handy laufe es ihr "kalt den Rücken runter". "Selbst George Orwell hätte sich das nicht träumen lassen".

Die Panik der Politik vor einer solchen Software hat mittlerweile sogar Google-Boss Eric Schmidt erreicht. Dieser betonte in einem Interview gegenüber der FAZ, der Polar Rose Recognizr gehöre in die Kategorie derjenigen Produkte, "die wir herstellen können, die wir aber nicht anbieten wollen". Eine Software, mit der man den Menschen nebenan ausspionieren und ihn identifizieren könne, "werden wir nicht anbieten. Definitiv nicht".

Die junge, in Malmö ansässige Firma Polar Rose, die seit ihrer Gründung rund sechs Millionen Dollar unter anderem von dänischen Risikokapitalinvestoren einnahm, wird ihre Software nun aber nicht mehr weiterentwickeln können. Der Grund: Polar Rose wurde laut übereinstimmenden Berichten norwegischer und dänischer IT-Medien verkauft - nach Informationen des üblicherweise gut informierten US-Web 2.0-Portals "TechCrunch" für 29 Millionen Dollar.

Der Käufer soll demnach ausgerechnet der iPhone-Hersteller Apple sein. Der hat in Sachen Gesichtserkennung bereits einiges auf dem Kasten: So besitzt das Bildbearbeitungsprogramm "iPhoto" bereits eine Funktion, die Bilder nach Gesichtern sortieren kann.

Ob Apple allerdings tatsächlich eine Recognizer-ähnliche Software in seine Handys einbauen wird, ist noch völlig unklar. Bislang bestätigte das Unternehmen den Kauf von Polar Rose noch nicht einmal offiziell.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de