Outing eines schwulen Profi-Fußballers: "Verdammt, wo sind alle anderen?"

Anton Hysén bekennt sich in Schweden als erster Fußballprofi zu seiner Homosexualität. Von den Medien wird er gelobt, von den Zuschauerrängen angefeindet.

Anton Hysén auf der Seite Fotbollskanalen.se. Bild: screenshot http://www.fotbollskanalen.se

STOCKHOLM taz | Ein Hagel von homophoben Kommentaren zwang die Redaktion von www.fotbollskanalen.se, am Mittwochnachmittag die Kommentarfunktion dieser Fußballwebsite abzustellen. Wenige Stunden vorher hatte sich eine Nachricht verbreitet, die den Onlineauftritten der meisten schwedischen Zeitungen eine Spitzenplatzierung wert war: "Sveriges första fotbollsbög."

Schwedens erster Fußballpromi hatte sich als schwul geoutet. In einem Interview mit der Fußballzeitschrift Offside hatte Anton Hysén, Spieler beim Göteborger Zweitdivisionsklub Utsiktens BK als erster von 600 männlichen schwedischen Berufsfußballern diesen "willkommenen und mutigen Schritt" (Göteborgs-Posten) getan.

"Ein Pionier, der großen Respekt für seinen Mut verdient", kommentiert die Malmöer Tageszeitung Sydsvenska Dagbladet den Schritt des früheren Juniorennationalspielers. Und so ähnlich lauteten am Donnerstag die Kommentare fast aller schwedischen Medien.

Wobei meist auch nicht vergessen wird, darauf hinzuweisen, dass die Frauen hier schon weiter sind als die Männer. Nationalspielerin Victoria Svensson geht seit Jahren offen mit ihrer Homosexualität um und pflegt auch bei der jährlichen Stockholm-Pride präsent zu sein. Und steht im Frauenfußball damit nicht allein.

Apropos Pride. Glenn Hysén, Vater von Anton Hysén und als einer der international erfolgreichsten schwedischen Fußballprofis der 1980er Jahre eine Art "Nationalheld", hatte beim Stockholmer Pridefestival 2007 einen Auftritt, der nachträglich in einem neuen Licht erscheint. Glenn Hysén war damals von den VeranstalterInnen zu einer Rede eingeladen worden. Ein Auftritt der in der Schwulenszene von vielen als Provokation empfunden worden war, hatte Hysén doch einige Jahre zuvor von vielen als schwulenfeindlich bewertete Äußerungen gemacht.

"Wir behaupten, dass der Sport gut für junge Leute ist", erklärte Hysén nun auf der Pride: "Angeblich für alle Jugendlichen. Aber wie leicht ist es eigentlich für einen 16-jährigen Fußballer, sich vor seinen Mannschaftskameraden als schwul zu erkennen zu geben?" Und er fuhr fort: "Manchmal erzieht der Sport Menschen zu Teamplayern. Manchmal aber offenbar auch zu ängstlichen Herdentieren mit Schwulenphobie."

Familiäre Sicherheit

Was damals kaum jemand wusste: Er sprach von seinem eigenen Sohn, von dem er einige Monate vorher erfahren hatte, dass er schwul war. Und der das wiederum vier weitere Jahre später als 20-jähriger dann auch öffentlich machte. Durchaus bezeichnend finden es viele Kommentare, dass "ein Hysén" - Glenn Hysén ist nach seiner aktiven Zeit jetzt als Trainer tätig, zwei Brüder Antons spielen in schwedischen Erst- und Zweitligavereinen - es "gewagt" habe, diesen Schritt zu machen: Dieser familiäre Zusammenhang gebe eine Sicherheit, von der andere schwule Fußballer nur träumen könnten.

"Tobbe und ich werden wohl einiges von den Zuschauerrängen zu hören bekommen", glaubt Glenn Hysén, der betonte, wie "verdammt stolz" er auf seinen Sohn Anton sei. Er hoffe, dass andere diesen Schritt nun wagen könnten, denn "ich glaube, auch im Fußball sind wir mittlerweile so weit". Im Offside-Interview fragte auch Anton Hysén: "Verdammt nochmal, wo sind alle anderen?"

Einerseits gibt er damit seiner Erwartung Ausdruck, mehrere könnten seinem Beispiel folgen, andererseits hegt er auch keine Illusionen: "Es gibt nun mal Leute, die mit Homosexuellen nicht klarkommen. Wie es Rassisten gibt, die mit Ausländern nicht können. Womöglich gibt es Vereine, die an mir interessiert gewesen wären, aber für die das nun anders aussieht."

Petra Elisson, Verfasserin eines "Regenbogenratgebers" für Firmenchefs, sieht eine große Chance für die Vereine, nun Homosexualität auf die Tagesordnung zu setzen: Anton Hysén könnte ein ähnlich "fantastisches Vorbild" für manchen Jungen werden, wie es Victoria Svensson für viele Mädchen geworden sei.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben