Theaterperformance in der U-Bahn-Station: Ferkels große Show

Nachts wird in Berlin-Neukölln der Bahnsteig zur Bühne, die U-Bahn zum Countdown, die Passanten werden zu Darstellern. Drei Minuten Schönleinstraße.

Hereinspaziert, hereinspaziert: der U-Bahnhof Schönleinstraße. Bild: dpa

BERLIN taz | Die U-Bahn-Linien durchziehen Berlin wie Adern unseren Körper. Im schnellen Takt fahren Menschenmassen durch den Untergrund, steigen ein und steigen aus, beleben die Stadt. Doch in den Tiefen der Hauptstadt existiert auch eine Underground-Szene, die sich nicht dem schnellen Puls der Großstadt anpasst. Stille Bahnhöfe und leere Gleise locken Jugendliche, Touristen und Künstler.

Durch die kahle U-Bahn-Station an der Schönleinstraße schallt in der Nacht lautes Gelächter. Im Hintergrund ertönt Gesang, Menschen applaudieren und jubeln. Doch die Geräusche verstummen, sobald die U-Bahn einfährt. Diese Szene wiederholt sich alle paar Minuten.

"So ist das Spiel hier im Untergrund, kurzlebig, aber gut", erklärt der Gastgeber, der eine kleine Bühne mit roten Vorhängen zwischen den Gleisen aufgestellt hat. Seinen Namen möchte der Initiator mit bunter Mütze und Krawatte nicht verraten. In der Underground-Szene ist er jedoch als Ferkel Johnson bekannt.

Sein Spiel ist leicht zu erklären: Jeder Besucher darf ein Kunststück vorführen, ob Theater, Musik oder Gymnastik. Einzige Regel, sobald die U-Bahn einfährt, ist die Showeinlage vorbei. Maximal drei Minuten Zeit hat jeder Teilnehmer für seinen spontanen Auftritt. "Berlin ist ein Spielplan, und der Untergrund ist die Bühne", erklärt Johnson die Idee. Eine Genehmigung hat der junge Mann nicht, aber darin bestehe ja der Reiz.

Die Passanten tummeln sich zwischen den Gleisen, der Bahnsteig wird immer schmaler. Die vorbeifahrenden U-Bahnen müssen mittlerweile abbremsen, um niemanden zu gefährden. Die aussteigenden Gäste kämpfen sich durch die Masse zum Ausgang. Mit so vielen Zuschauern hat Ferkel Johnson nicht gerechnet. Zwischenzeitlich schaut er zu den Ausgängen. "Es kann jederzeit jemand kommen, der den Spaß beendet", erzählt er.

Kurz vor Mitternacht ist die Stimmung in den Tiefen der Schönleinstraße auf dem Höhepunkt. Johnson ist mit seiner Show zufrieden und heitert seine Gäste auf. "Wer ist der Nächste?", fragt er ins Mikrofon. Eine halbe Stunde später lösen Mitarbeiter der BVG die Attraktion auf, die Gefahr, auf die Gleise zu fallen, ist zu groß. Das Publikum verlässt den Untergrund, die Show ist beendet. Ferkel Johnson räumt schnell seine Sachen zusammen – in ein paar Wochen kommt er wieder.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben