Verbände befürchten Wohnungsnot: Jährlich 250.000 neue Wohnungen

Junge Mieter und Senioren bekommen Probleme, eine bezahlbare Wohnung zu finden. Vor allem für die alternde Gesellschaft ist der Wohnungsmarkt nicht gerüstet.

Gehry Häuser im Medienhafen Düsseldorf: Hoch hinaus wie der Plan, 250.000 neue Wohnungen im Jahr zu bauen. Bild: Problemkind | CC-BY

Junge Familien und Senioren könnten es künftig schwer haben, bezahlbar und barrierefrei zu wohnen. Das ist das Ergebnis einer Studie der Kampagne "Impulse für den Wohnungsbau", die am Mittwoch in Berlin vorgestellt wurde. Auftraggeber sind Verbände der Bauwirtschaft, Gewerkschaften und der Mieterbund. "Wir brauchen 250.000 neu gebaute Wohnungen pro Jahr", sagte der Vorsitzende der Deutschen Gesellschaft für Mauerwerks- und Wohnungsbau, Hans Georg Leuck. Gerade an Wohnungen mit einem Quadratmeterpreis von sechs bis sieben Euro mangele es. Für Investoren müssten steuerliche Anreize geschaffen werden, sonst rechne sich bezahlbarer Wohnungsbau nicht, sagte Leuck.

Lukrativ sind bisher Sanierungen bestehender Altbauten in den begehrten Viertel der Großstädte. Allerdings steht mit der Sanierung oft auch eine kräftige Mieterhöhung ins Haus. Allein in Berlin-Kreuzberg sind die Mieten seit 2007 um bis zu 20 Prozent gestiegen. "Es wird schwierig werden, dort bezahlbar zu wohnen, wo die Wirtschaft brummt", sagte Hans-Hartwig Loewenstein, Präsident des Zentralverbands des Deutschen Baugewerbes e. V.

Neben jungen Mietern sind laut Studie Senioren potenzielle Opfer der Wohnungsknappheit. Infolge des demografischen Wandels steige besonders der Bedarf altersgerechter Wohnungen: Zusätzlich 100.000 müssten pro Jahr gebaut werden. "Die Zahl der über 80-Jährigen steigt von 2004 bis 2030 um nahezu 70 Prozent", sagte Stefan Thurn, Präsident des Bundesverbandes Deutscher Baustoff-Fachhandel e. V. (BDB).

Die meisten bevorzugten es, möglichst lange selbstbestimmt zu wohnen, sagte Thurn mit Verweis auf eine aktuelle Emnid-Umfrage. Ältere Eigentümer und Mieter dürften bei der Finanzierung von altersgerechtem Wohnraum nicht alleinegelassen werden. Die Verbände fordern deshalb Investitionszuschüsse aus der Politik.

Gleichzeitig betonten die Vertreter der Bauwirtschaft, dass eine Sanierung nicht immer sinnvoll sei. Bei jedem zehnten Haus sind Abriss und Neubau laut der Studie demnach günstiger. Besonders bei Mietshäusern, die relativ kostengünstig in den 1950er und 1960er Jahren errichtet wurden, lohne sich der Neubau: Bis zu 270 Euro pro Quadratmeter könnten so im Vergleich zu einer Vollsanierung gespart werden. "Natürlich bleibt das immer eine Einzelfallentscheidung", betonte Loewenstein.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de