Ausstellung zu Polizei und NS-Staat

Die Polizei, dein Freund und Mörder

66 Jahre nach Kriegsende zeigt das Deutsche Historische Museum die erste Ausstellung über die viel zu wenig thematisierte Rolle der Polizei im NS-Staat.

"SA und Schupo vereint" aus dem "Roten Album", erstellt von einem unbekannten Anhänger der NSDAP / Heilbronn, 1933. Bild: DHM / Stadtarchiv Heilbronn

"Die gestellten Männer haben zu nennenswerten Klagen keinen Anlass gegeben. Abgesehen davon, dass ich einzelne von ihnen zu schärferem Vorgehen gegen Juden anhalten musste, haben sich alle sehr gut geführt und ihren Dienst einwandfrei versehen." Auf neun Schreibmaschinenseiten resümierte der Hauptmann der Schutzpolizei, Paul Salitter, im Dezember 1941 seine Fahrt von Düsseldorf ins lettische Riga. Für die Reisenden sollte es, abgesehen vom polizeilichen Begleitkommando, eine Fahrt in den Tod werden, denn sie wurden nach ihrer Einweisung in das jüdische Ghetto später fast ausnahmslos ermordet. Für Salitter dagegen war die Reise nach seiner Rückkehr Grund genug, gegenüber dem Leiter des Reichssicherheitshauptamtes, Adolf Eichmann, Verbesserungen für die nächsten Deportationszüge vorzuschlagen.

Sechs Jahre später bat der Polizist um seine Wiedereinstellung: Damals habe er "nur seine Pflicht getan", schrieb Salitter. Die dürren bürokratischen Schreiben finden sich an zwei unterschiedlichen Orten einer Ausstellung: "Ordnung und Vernichtung" im Deutschen Historischen Museum (DHM) in Berlin ist die erste umfassende Schau über die Verstrickung der Polizei in das NS-Regime und den Völkermord.

Nun ist es nicht so, dass die Beteiligung der Polizei am Holocaust ein gänzlich neues Kapitel wäre oder gar auf solche Emotionen träfe, wie sie die Wehrmachtsausstellung vor mehr als einem Jahrzehnt ausgelöst hat. Spätestens seit Christopher Brownings 1993 auch auf Deutsch erschienene Studie über die Blutspur des Reservepolizeibataillons 101 im besetzten Polen ist nicht nur in Fachkreisen bekannt, dass die Polizei eine der wichtigsten Stützen bei der praktischen Durchführung des Massenmords an Juden, Roma und Sinti war.

"Deutsche Polizisten schützen die Faschisten"

Und doch macht Klaus Neidhardt von der Hochschule der Polizei in Münster deutlich, dass dieses Wissen deshalb noch lange nicht bei der Polizei selbst angekommen ist. Noch immer werde deren Geschichte in der Polizeiausbildung häufig ausgeblendet oder unterbelichtet. Sie erscheine zwar in den Lehrplänen, werde aber oft nicht unterrichtet. Neidhardt berichtet auch, dass junge, bei Demonstrationen eingesetzte Polizisten oft gar keine Ahnung haben, welchen historischen Hintergrund die Sprechchöre "Deutsche Polizisten schützen die Faschisten" eigentlich haben, die ihnen da entgegenschallen.

Wie aber konnte die deutsche Polizei überhaupt zum willigen Werkzeug von Staatsverbrechern werden? Die Ausstellung beginnt konsequenterweise mit der Weimarer Republik. Damals entstand einerseits das Bild vom "guten Polizisten", dem "Freund und Helfer", der das gehbehinderte Mütterchen fürsorglich über die Straße bringt, böse Kriminelle zur Strecke bringt und für Sicherheit im ganzen Reich sorgt. Andererseits war die Polizei schon damals ein stockreaktionärer Apparat, von kriminellen Freikorps durchsetzt und politisch in die Nähe rechtsextremer Organisationen gerückt. Große Teile der antidemokratischen Polizeiführung begrüßten entsprechend die Machtübernahme der Nationalsozialisten - schließlich versprach sie vor allem Ordnung und damit eine Aufwertung des Beamtendaseins.

Und so ließ sich die Polizei denn auch gerne für die neuen Herren einspannen, und das betraf keineswegs nur die Gestapo, die überwiegend aus der politischen Polizei entstand. Nein, die Spezialisten der Kripo sorgten fortan dafür, dass kriminelle Rückfalltäter Konzentrationslagern zugeführt wurden: Galt es doch, das höhere Ziel einer "Volksgemeinschaft ohne Verbrecher" zu verwirklichen. Die grün uniformierten Ordnungspolizisten blieben für die Propaganda "Freund und Helfer", hatten aber mit der Festnahme und Verhaftung "Asozialer" wie politischer Gegner gut zu tun. Die Polizei schaffte sich 1939 die "J"-Stempel an, mit der die Pässe deutscher Juden verunziert wurden, und sie gab ab 1942 die besondere Erlaubnis für die Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel für Juden heraus. Die alten "Stempelkästen für Verkehrsunfallskizzen" blieben ebenso in Nutzung wie die hölzerne "erkennungsdienstliche Fotoanlage" der Kripo, nur dass dort nun auch von politisch oder rassistisch Missliebigen Lichtbilder angefertigt wurden.

In Massengräbern verscharrt

Heinrich Himmler, Reichsführer-SS und Chef der deutschen Polizei in Personalunion, schrieb 1937: "Die nationalsozialistische Polizei leitet ihre Befugnisse nicht aus Einzelgesetzen, sondern aus der Wirklichkeit des nationalsozialistischen Führerstaates ab und aus den ihr von der Führung gestellten Aufgaben her. Ihre Befugnisse dürfen deshalb nicht durch formale Schranken gehemmt werden."

Mit Beginn des Zweiten Weltkriegs wurden deutsche Polizisten zu Massenmördern. Zusammengefasst in Polizeibataillone sollten sie auf besetztem Gebiet für "Ordnung sorgen", wie der Illustrierte Beobachter schrieb. Diese Bataillone waren es, die für die Absperrung der jüdischen Ghettos in Polen sorgten, wenn die Spezialisten von SS und Sicherheitspolizei die Menschen in die Züge in Richtung Vernichtungslager trieben. Sie waren es, die selbst mordeten, bisweilen gar ohne höheren Auftrag wie in Bialystok, wo das Polizeibataillon 309 mindestens 800 Juden in einer Synagoge bei lebendigem Leibe verbrannte. Und sie waren es, die wie die Einsatzgruppen nach Beginn des Kriegs gegen die Sowjetunion Millionen Juden und "Bolschewisten" erschossen und anschließend in Massengräbern verscharren ließen.

"Bei der Durchführung der Aktion konnte sehr häufig die Feststellung gemacht werden, dass sich Juden in feiger und hinterhältiger Angst in allen nur möglichen Winkeln versteckt hielten, so dass es oftmals sehr schwer war, diese vor Schmutz starrenden Elemente aus ihren Winkeln herauszuholen. Diesem Umstand ist es zuzuschreiben, dass an Ort und Stelle von der 9./III. Pol.-Rgt. Mitte 65 Juden erschossen wurden", heißt es in einem "Bericht über die Judenaktion am 2./3.10.1941" in Mogilew. Und am Ende steht: "Von der 9./III. Pol.-Rgt. Mitte wurden insgesamt 555 Juden beiderlei Geschlechts erschossen."

Auf zwei großen Landkarten zeigt die Berliner Ausstellung die Stätten des Massenmords - zahllose rote Punkte in Polen, in Lettland, in Litauen, in der Sowjetunion. Und doch weisen die Ausstellungsmacher darauf hin, dass diese Punkte nur eine kleine Auswahl darstellen.

Ausbildung "komplett ahistorisch"

Dankenswerterweise haben die Aussteller ihre Schau nicht mit dem Jahr 1945 beschlossen. Denn es gab für die Polizei keine Stunde null. So wie die grünen Uniformen umstandslos blau eingefärbt wurden, so konnte die Polizei im Westen Deutschlands nahezu bruchlos weiterarbeiten - nun im Dienst der Demokratie. Die Ordnungspolizei wurde bei den Nürnberger Prozessen nicht wie Gestapo oder SS als kriminelle Vereinigung eingestuft. Paul Salitter, der Schutzpolizist aus Düsseldorf, blieb einer der wenigen, die nicht wieder in den Dienst eingestellt wurden. Eine Strafe erhielt er aber nicht. Denjenigen, die an den Morden beteiligt gewesen waren, geschah in aller Regel gar nichts.

Erst gegen Ende der 1950er Jahre begann die Justiz, angestoßen durch den Ulmer Einsatzgruppenprozess, wenigstens gegen einen Teil der Täter zu ermitteln. Da kamen merkwürdige Karrieren zutage, wie die von Georg Heuser, früher einmal Kommandeur der Sicherheitspolizei Minsk und mit dem Judenmord betraut, 1959 aber Leiter des Landeskriminalamts Rheinland-Pfalz. Er wurde wegen Beihilfe zum Mord in mehr als 11.000 Fällen zu 15 Jahren Zuchthaus verurteilt - eine Ausnahme. Kein einziger Täter des Judenmords in Bialystok beispielsweise erhielt jemals eine Bestrafung. Stattdessen war bei der bundesdeutschen Polizei noch lange die "Kleine Polizei-Geschichte" eines gewissen Paul Riege in Gebrauch, in dessen Werk der Massenmord durch Polizisten überhaupt nicht vorkam - kein Wunder, denn Riege war einst Befehlshaber der Ordnungspolizei im besetzten Polen gewesen.

Sechsundsechzig Jahre nach Kriegsende sind die Täter verstorben. Insofern scheint es leichter, sich jetzt endlich - viel zu spät - in einer großen und verdienstvollen Ausstellung mit dem Thema zu beschäftigen. Doch für die Polizei der Bundesrepublik Deutschland ist es nicht zu spät: Detlev Graf von Schwerin, einer der Initiatoren von der Fachhochschule der Polizei des Landes Brandenburg, hält die Polizeiausbildung immer noch für "komplett ahistorisch" und will, dass die Schau zum Nukleus einer veränderten Sicht auf die Geschichte unter den Polizeibeamten wird. Es ist ihm viel Erfolg zu wünschen.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben