Kolumne Wortklauberei: Du freust dich ja gar nicht

Eia Popeia, was raschelt im Stroh? Das ist der Bundesinnenminister, der freut sich so!

Osama bin Laden ist tot! Ja, was ist denn los? Du freust dich ja gar nicht. Du freust dich ja gar nicht richtig, ich sehs an deinem Gesicht! Die Kanzlerin hat gesagt, dass sie sich freut, dass es gelungen ist, bin Laden zu töten. Und du bläst hier Trübsal, du Miesepeter? Gut, dem Gesicht der Kanzlerin hat mans auch nicht direkt angesehen, dass sie sich gar so freut.

Und nein, so was hab ich auch noch nie gehört von einem Politiker oder Staatsrepräsentanten dieser Kategorie. So was hört man ja auch wirklich eher selten. In der Tat kann ich mich überhaupt nicht erinnern, jemals eine Person des öffentlichen Lebens offiziell verkünden gehört zu haben, er oder sie "freue" sich über die Tötung, den Tod von wem auch immer. Jedenfalls nicht nach 1945.

Das ist eine ziemlich monströse Aussage, wenn mans mal genau nimmt. Aber a) gehört das wahrscheinlich noch zur "uneingeschränkten Solidarität" mit den Amerikanern, die wir mal geschworen haben, und wenn die sich doch so freuen? Und warum sollte b) die Frau mit der rhetorischen Präzision einer zu schlapp gefüllten Wasserbombe jetzt auf einmal genau nehmen, was sie für einen abgründigen Dreck daherlabert; sie hat doch weiß Gott Wichtigeres zu tun.

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich - Sie wissen schon, das ist der, wo man sich immer fragt: Ja, kruzefix!, hat jetzt das auch noch sein müssen, dass der Bundesinnenminister wird? -, der Bundesinnenminister hat auch gesagt, "wir" (wen immer er alles damit meinte) "empfinden Freude" über den Tod von Osama bin Laden. Er hat das in einer "ersten Reaktion" gesagt in so hochoffiziösem Duktus, als sei das die sozusagen vom Protokoll erwartete Worthülse eines ranghohen Politikers in Reaktion auf so eine Nachricht - so wie man eben einen "feigen Anschlag verurteilt" oder eine "Entwicklung mit Sorge beobachtet".

Fast hätte man meinen können, das mit der ostentativen Freuerei sei schon wieder so eine offizielle Sprachregelung der Regierung, wie man sie jetzt ja öfter hatte. Aber dann hätte sie ja auch der Ramsauer noch in irgendein Mikro hineingesagt. Hat er? Wenn, dann hab ichs nicht mitgekriegt. Ich empfinde Freude darüber, dass ich nicht alles mitkriege, was der Ramsauer irgendwo hineinsagt.

"Osama bin Laden", hat der Bundesinnenminister Friedrich auch noch gesagt, "steht für einen Terrorismus der Menschenverachtung und Unmenschlichkeit." Das ist natürlich ein totaler Scheißsatz und ungefähr so, wie wenn man sagt, B. B. King stehe für einen Blues der kleinen Septimen und verminderten Quinten, und es würde einen ja interessieren, was für verschiedene Terrorismusse der Herr Friedrich so unterscheidet.

Aber Hauptsache, es ist irgendwas dahergelabert, was sich dramatisch und ein bisschen wuchtig anhört, vor allem, wenn man eigentlich eh grad ein Anliegen hat, so ein Zufall!, nämlich das Terrorismusbekämpfungsergänzungsgesetz ein bissl zu entfristen. Das Terrorismusbekämpfungsergänzungsgesetz, bald mit einem Terrorismusbekämpfungsergänzungsgesetzpauschalentfristungspassus! Hach … Was ist?

Du freust dich ja immer noch nicht!

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben