Kampf gegen das Übergewicht

Sport bringt weniger als gedacht

Eine neue US-Studie identifiziert eine ausgewogene Ernährung als Mittel gegen Übergewicht – und viel wichtiger als Sport. Auch Alkohol und Tabak spielen eine Rolle.

Zum Abnehmen bringt Sport wohl weniger als gedacht. Aber es gibt ja zum Glück noch andere Gründe, Sport zu treiben. Bild: Alejandro Lopez | CC-BY-SA

BERLIN taz | Essgewohnheiten entscheiden wesentlich stärker über das Gewicht als körperliche Aktivität. Zu diesem Ergebnis kommen US-Wissenschaftler, die Daten von 120.000 Amerikanern aus 20 Jahren ausgewertet haben. Die Forscher der Harvard Medical School schränken damit das klassische Credo vom "weniger essen, mehr bewegen" ein.

Eine ausgewogene Ernährung mit Gemüse statt Kartoffelchips hilft der Gesundheit demnach mehr als ein Besuch im Fitnessstudio. Bewegung ist trotzdem wichtig – allerdings in deutlich geringerem Maße. Auch Alkohol- und Tabakkonsum sowie Schlafdauer spielen eine große Rolle.

Christiane Groß von der Verbraucherschutzorganisation Foodwatch überraschen diese Ergebnisse nicht: Andere Untersuchungen rückten ebenfalls die Kalorienzufuhr in den Vordergrund. Sie kritisiert die Werbebotschaften der Lebensmittelindustrie: "Solche Studien zeigen, wie absurd die Ausreden der Hersteller sind, wenn sie auf Bewegung verweisen und gleichzeitig hochkalorische Produkte als ,leicht' und ,sportlich' bewerben. Eine solche Werbung, in der häufig Sportler vorkommen und Kinder durch Sammelbilder angesprochen werden, ist irreführend", so Groß. Foodwatch fordert daher verbindliche Nährwertangaben auf Verpackungen durch Ampelfarben. Diese hat das EU-Parlament letztes Jahr allerdings abgelehnt.

Ernährunglobby spricht vom "aufgeklärten Verbraucher"

Die Ernährungsindustrie zweifelt derweil die Ergebnisse der Studie an. "Man kann nicht sagen, dass das eine wichtiger ist als das andere", sagte Andrea Moritz von der Lobby-Organisation Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde (BLL). Es sei ein fatales Signal, wenn die Bedeutung der Bewegung heruntergespielt werde. "Die Bilanz der Kalorienaufnahme und -abgabe muss stimmen", so Moritz. Eine deutlichere Kennzeichnung auf Verpackungen lehnt sie ab: "Man sollte an den aufgeklärten Verbraucher glauben."

Doch Volker Schusdziarra von der Technischen Universität München hält das nicht für ausreichend. "Der Verbraucher hat keine Ahnung von dem, was da draufsteht", sagte der Ernährungsmediziner. Vor allem die Energiedichte, also der Brennwert, sollte seiner Meinung nach angegeben werden, gerne auch als Ampel. "Damit könnte man die Augenwischerei beenden", so Schusdziarra. Zwar zeige die US-Studie nur statistische Zusammenhänge, dennoch halte auch er die Kalorienzufuhr für entscheidend. "Bewegung ist auch beim Abnehmen nur der Juniorpartner der Ernährung."

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben