Milliardenvergleich mit Banken: US-Hausbesitzer werden entlastet

25 Milliarden Dollar für US-Hausbesitzer: Ein Vergleich mit den fünf größten Kreditinstituten des Landes soll die Folgen der Immobilienkrise lindern.

Solche Bilder sollen seltener zu sehen sein. Bild: dpa

WASHINGTON dpa | Zahlreiche amerikanische Hausbesitzer dürfen mit Erleichterungen bei ihren hohen Kreditbelastungen rechnen. Die USA haben einen 25 Milliarden Dollar schweren Vergleich mit den fünf größten Kreditinstituten des Landes geschlossen, wie Justizminister Eric Holder am Donnerstag in Washington verkündete.

Hintergrund sind die in der Wirtschaftskrise stark gesunkenen Preise für Eigenheime und fehlerhafte Pfändungen von Häusern säumiger Schuldner. Etliche Häuslebesitzer verloren in der Finanzkrise ihr Heim.

Der Vergleich ermögliche eine finanzielle Hilfe und sorge dafür, dass die Hausbesitzer in der Zukunft besser geschützt seien, erklärte das Justizministerium, das mit den Generalstaatsanwälten der US-Bundesstaaten zusammengearbeitet hatte.

Die betroffenen Kreditinstitute sind die Bank of America, JPMorgan Chase, Wells Fargo, die Citigroup und Ally Financial. Schuldner im ganzen Land würden unter anderem von einer günstigeren Refinanzierung profitieren, sagte Holder. Ein staatlicher Aufseher soll künftig zudem dafür sorgen, dass sich die Fehler der Vergangenheit nicht wiederholen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben