Das kommt 2013

Wowereit ringt mit dem BER

Am 27. Oktober soll der Flughafen eröffnen. Scheitert das, dürfte der Regierende ausregiert haben.

Punktlandung oder Bauchlandung? Am BER entscheidet sich auch Wowereits Schicksal.  Bild: dpa

Was ist der Unterschied zwischen dem Großflughafen BER und dem Regierenden Bürgermeister? Antwort: Der Flughafen kann auch ohne Klaus Wowereit, Wowereit aber nicht ohne den Flughafen. Denn wenn die nun für den 27. Oktober vorgesehene Eröffnung des BER erneut scheitert, dürfte Wowereits Zeit als Regierender Bürgermeister endgültig vorbei sein.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Immer wieder wird der Flughafen als das größte Infrastrukturprojekt in Ostdeutschland beschrieben. Als Aufsichtsratschef der Flughafengesellschaft ist Klaus Wowereit für das bisherige Misslingen verantwortlich. Er betont zwar, dass er nicht für das operative Geschäft, also das Alltagsgeschäft an der Baustelle, zuständig sei. Aber nach der wiederholten Verschiebung und der massiven Erhöhung der Baukosten - und möglicherweise auch der Schallschutzkosten - zieht diese vermeintliche Erklärung nicht mehr. Wowereit war an der Auswahl des viel kritisierten Flughafenschefs Rainer Schwarz beteiligt, er hat die großen Leitlinien mit festgelegt - all das ist relevant, weil es eben nicht zum Alltagsgeschäft gehört.

Wowereit wird dreieinhalb Wochen vor dem jetzt geplanten Eröffnungstermin des BER 60 Jahre alt - das ist nicht unbedingt ein Alter, um als Politiker in Rente zu gehen. SPD-Spitzenkandidat Peer Steinbrück wird im Januar bereits 66 Jahre alt. Aber welche politischen Aussichten hat Wowereit noch? Aus dem vielfach erwähnten Wechsel des Regierenden Bürgermeisters in die Bundespolitik nach der Bundestagswahl im September dürfte nichts werden. Denn selbst wenn die SPD gewinnt - mit Wowereit als Minister würde sich Steinbrück die ganze Blamage und Planungspanne um den Großflughafen ohne Not ins Kabinett holen. Er wäre schlecht beraten.

Was 2013 in Berlin sonst noch ansteht, lesen Sie am Wochenende in der taz.

 

Um einen Kommentar zu schreiben, registrieren Sie sich bitte.

Bitte halten Sie sich an unsere Netiquette.

Sie finden Ihren Kommentar nicht?

Ihren Kommentar hier eingeben