taz Talk #4 am 13.05.20: Gerechte Bildung mit & ohne Corona

Der taz Talk im Livestream – Diskurse, Debatten und Diskussionen im taz Kosmos. Kritisch, anmaßend und schön.

Seit Beginn der Pandemie wird über politische, ökonomische und soziale Konsequenzen der Beschränkungen diskutiert. Eine der dabei leidenschaftlich umkämpften Fragen ist jene der Bildung: Was bedeutet Home Schooling für Kinder mit unterschiedlichen Hintergründen? Benachteiligt die Verlagerung der Schule in das Zuhause nicht jene, die aus sozial schwächeren Familien stammen, einen Migrationshintergrund oder Eltern haben, die sich nicht so um sie kümmern können wie andere?

Wann: Mi. 13.05.2020, 19 Uhr

Wo: Livestream via YouTube

https://youtu.be/b4vK3jmrrjM

Kontakt: taztalk@taz.de

Mag sein. Aber ist das Problem ungleicher Bildungschancen nicht älter als Corona? Impliziert die derzeitge Diskussion nicht, dass es dieses Problem vor Corona gar nicht gegeben hätte? Und wird der Bildung nicht mal wieder zu viel Bedeutung beigemessen? Für manche scheint der gesellschaftliche Zusammenhalt von der baldmöglichsten Wiederöffnung der Schulen abzuhängen. Ist das angemessen?

Als „Mythos“ beschreibt der Soziologe Aladin El-Mafaalani in seinem neuen Buch die Bildung. Er findet, dass Bildung keine gesellschaftlichen Probleme löst, sondern neue schafft. Was heißt das? Und was kann und sollte Bildung trotzdem für das Ideal einer gerechteren Gesellschaft leisten?

Anregungen oder Fragen zum neuen Format taz Talk nehmen wir gerne entgegen unter taztalk@taz.de.