taz Salon Bremen 10.03.

Altenpflege am Limit

Zu wenig Personal und miese Bezahlung: Was unternimmt die Politik gegen Bremens Pflegenotstand?

Demonstrieren nicht nur für sich, sondern auch für die, die sie pflegen Bild: dpa

Der Pflegenotstand wird immer dramatischer: Bremens rot-grün-rote Regierung will die Arbeitsbedingungen in der stationären Altenpflege durch bessere Bezahlung und mehr Personal verbessern, die Wohn- und Betreuungsaufsicht verstärken und durch die Verdopplung von Ausbildungskapazitäten dem Fachkräftemangel begegnen. Das steht im Koalitionsvertrag.

Bloß: In den letzten zehn Jahren wurden die Ausbildungsplätze in Bremen bereits verfünffacht – und dennoch herrscht mittlerweile in vielen Bremer Pflegeheimen sogar ein Aufnahmestopp wegen des großen Personalmangels.

Auch die Wohn- und Betreuungsaufsicht wurde bereits vor der Bürgerschaftswahl verstärkt – und dennoch finden die gesetzlich vorgeschriebenen Regelprüfungen nicht statt.

Wie und vor allem wann will Bremen diese Missstände abstellen?

Darüber diskutieren wir mit den gesundheits- und pflegepolitischen SprecherInnen der Regierungsfraktionen:

Nelson Janßen, Die Linke

Ilona Osterkamp-Weber, Die Grünen

Ute Reimers-Bruns, SPD

und Sozialsenatorin Anja Stahmann, Die Grünen

Moderation: Simone Schnase, Redakteurin der taz nord

wann: Dienstag, 10. März 2020, 19 Uhr

wo: Kulturzentrum Lagerhaus, Schildstraße 12-19, 28203 Bremen

Eintritt frei