Die taz unterstützen: Unsere Bezahlvarianten

Sie können uns mit wenigen Klicks einen Beitrag zukommen lassen.

Hier finden Sie unsere Zahlungsvarianten auf einen Blick. Weiter unten können Sie uns außerdem schnell, sicher und einfach einen einmaligen Beitrag zukommen lassen.

Natürlich ist es weniger Aufwand, einen großen Betrag einmal jährlich zu verbuchen als einen kleineren jeden Monat. Allerdings ist es uns auch sehr wichtig, den UnterstützerInnen so weit wie möglich entgegen zu kommen.

 

Das tun wir unter anderem, indem wir viele verschiedene Zahlungsmöglichkeiten anbieten und darauf achten, dass diese unkompliziert für die taz zahl ich-UnterstützerInnen zu nutzen sind.

 

Das ist bei einem monatlichen Bankeinzug eines kleinen Betrages natürlich eher gegeben. Die Antwort auf die Frage, ob ein monatlicher Einzug das Sinnvollste ist, lautet also sowohl nein als auch ja.

 

Ein anderer Punkt, der in diese Überlegung mit hineinspielt, sind die Transaktionskosten der verschiedenen Zahlungsmethoden. Demnach wäre es am sinnvollsten (aus finanzieller Sicht der taz), einmal im Jahr oder halbjährlich einen größeren Betrag direkt an uns zu überweisen.

Vorgehensweise

Mit einem Girokonto können Sie den gewünschten Betrag von Ihrem Konto einziehen lassen. EU-Konten können am SEPA-Lastschriftverfahren teilnehmen. Zahlungen sind ausschließlich in Euro möglich.

 

Transaktionskosten

Bei einer Zahlung von 5,- Euro per Lastschrift kommen bei der taz 4,90 Euro an.

 

Möglich bei

einmaliger Zahlung

regelmäßiger Zahlung

 

Vorgehensweise

Sie können uns einen einmaligen Beitrag direkt auf unser Konto überweisen oder einen Dauerauftrag mit einem gewünschten Betrag einrichten. Eine Überweisung ist deswegen von Vorteil, weil sie keinerlei zusätzliche Gebühren aufwirft.

 

Unsere Bankverbindung:

taz Verlagsgenossenschaft

IBAN: DE56 4306 0967 8020 4774 02

BIC: GENODEM1GLS

GLS Bank

Verwendungszweck „taz zahl ich”

 

Transaktionskosten

Bei einer Zahlung von 5,- Euro per Überweisung kommen bei der taz 4,97 Euro an.

 

Möglich bei

einmaliger Zahlung

regelmäßiger Zahlung (per Dauerauftrag)

 

Vorgehensweise

Paypal lohnt sich vor allem für Überweisungen aus dem Ausland. Beim Klicken auf den Paypal-Button können Sie sich mit Ihrem Paypal-Zugang anmelden und den zuvor gewählten Betrag von Ihrem Paypal-Konto abbuchen lassen. Das Bezahlen mit Paypal ist erst ab 1,- Euro möglich.

 

Transaktionskosten

Bei einer Zahlung von 5,- Euro per Paypal kommen bei der taz 4,60 Euro an.

 

Möglich bei

einmaliger Zahlung 

× regelmäßiger Zahlung

 

Vorgehensweise

Sie können uns auch über Patreon unterstützen. Der Vorteil: Über diese Plattform ist eine regelmäßige Zahlung per Paypal möglich. Falls Sie kein Lastschriftmandat einrichten möchten oder uns regelmäßig aus dem Ausland unterstützen wollen, dann ist Patreon eine gute Alternative. Hierzu benötigen Sie einen Patreon-Account, über den Sie die taz und viele weitere Projekte mit wenigen Klicks unterstützen können.

 

Beim Klicken auf den Support-Button im Twitterkanal der taz – auf der Mobilversion – kommen Sie zu den verschiedenen Stufen der Mitgliedschaft, aus denen Sie frei wählen können.

 

Transaktionskosten

Bei einer Zahlung von 5,- Euro auf Patreon kommen bei der taz 4,65 Euro an.

 

Weitere Infos zu Patreon und zur Anmeldung gibt es hier.

 

Möglich bei

regelmäßiger Zahlung

× einmaliger Zahlung

 

Vorgehensweise

Sie können uns auch mit der virtuellen Währung Bitcoin unterstützen. Der Vorteil: Persönliche Angaben müssen nicht gemacht werden. Allerdings müssen Sie Mitglied im Bitcoin-Netzwerk sein.

 

Weitere Infos zum Thema Bitcoin und zur Anmeldung gibt es hier.

 

Möglich bei

einmaliger Zahlung 

× regelmäßiger Zahlung

 

Ihre Zahlung erfolgt zugunsten der taz Genossenschaft mit Sitz in der Friedrichstraße 21 in 10969 Berlin. UstID: DE 136626234 beim Finanzamt f. Körperschaften III in 12068 Berlin.

 

Eine von der Steuer absetzbare Spendenquittung über den Betrag können wir Ihnen leider nicht ausstellen. Die taz wird nicht als gemeinnützige Organisation gelistet, sondern als Zeitung bzw. Verlag. Beiträge zu taz zahl ich sind daher keine Spenden im steuerrechtlichen Sinne.

 

Wenn Sie trotzdem einen Zahlungsnachweis benötigen, gelten für Zuwendungen bis 250,- Euro die Vereinfachungsregeln zu Kleinbetragsrechnungen: Der Kontoauszug mit unserer SEPA-Lastschrift genügt als Zahlungsnachweis.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.