Mangold & Martin im Streitgespräch: Wieviel Stammtisch darf es sein?

Ein Streitgespräch der beiden Autoren Ijoma Mangold und Marko Martin, moderiert von Doris Akrap.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Ob über „den Osten“ oder „den Kapitalismus“, ob zu Wolf Biermann oder Greta, zum Feminismus oder Trump – jeder hat heute schnell eine Meinung zu diesem und jenem und geht damit hausieren. So wie am Stammtisch. Der Autor und Journalist Ijoma Mangold hat ein politisches Tagebuch mit dem Titel „Der innere Stammtisch“ geschrieben. Sich selbst und andere beobachtet er dabei, wie Meinung im Affekt entsteht und wie ideologisch Politisches bewertet wird.

Wann: Do. 15.10.2020, 19 Uhr

Wo: taz Kantine

Friedrichstr. 21

10969 Berlin

Eintritt gegen Spende

Anmeldung erforderlich: Bitte per Mail an anmelden@taz.de unter Angabe des Datums, des Veranstaltungstitels und der Teilnehmernamen. Die Teilnehmerzahl ist aufgrund der Hygieneregeln beschränkt.

Alternativ: Livestream via YouTube.

 

Die literataz ist da!

Die versiertesten Romane, die klügsten Sachbücher.

Hier direkt reinschauen.

Erfrischend unideologisch hat sich der Schriftsteller und Journalist Marko Martin die Kultur der DDR in seinem Buch „Die verdrängte Zeit“ angeguckt. Entgegen des Mythos, dass es im Osten nichts gab, gräbt Marko Martin zu Unrecht vergessene Literatur, Filme und Songs aus, um zu zeigen, wie reichhaltig und dissident die Kultur der DDR war. Und er diskutiert die Frage, warum im Nachhinein soviel vergessen und abgewertet wurde, was das für eine ostdeutsche Mentalität bedeutet und warum eine Nostalgie trotzdem unangebracht ist.

Sowohl Ijoma Mangold als auch Marko Martin haben einen Migrationshintergrund und beide haben ein besonderes Gespür für die subtilen Bewegungen der deutschen Gemüter. Eine doppelte Buchvorstellung und ein Gespräch über Identitäten, Affekte, Ost und West, Literatur und Politik, moderiert von Doris Akrap, Redakteurin der taz am Wochenende.

Ijoma Mangold ist Kulturpolitischer Korrespondent der ZEIT, 2017 erschien sein Buch „Das deutsche Krokodil“. Er moderierte zusammen mit Amelie Fried die ZDF-Literatursendung „Die Vorleser" und ist Träger des Berliner Preises für Literaturkritik. Sein Buch „Der innere Stammtisch“ ist im Rowohlt Verlag erschienen.

Marko Martin ist Schriftsteller, Autor und freier Journalist (u.a. für Die Welt, taz, Jüdische Allgemeine, Deutschlandfunk Kultur). Er hat zahlreiche Essay- und Erzählbände publiziert, sein Buch „Das Haus in Habana“ war 2019 für den Preis der Leipziger Buchmesse nominiert. Sein Buch „Die verdrängte Zeit“ ist im Verlag Klett Cotta erschienen.