Kein Panter Preis 2019

Raum für neue Gedanken

Dieses Jahr werden wir keinen taz Panter Preis ausloben. Nach 14 Jahren ist es Zeit für Neues.

Die Preisfiguren für unsere Held*innen des Alltags 2018 Bild: Hein-G.Petschulat

Liebe*r Bewerber*innen, liebe*r Sponsor*innen, liebe*r Unterstützer*innen, liebe*r Besucher*innen,

vierzehnmal haben wir seit 2005 mit dem taz Panter Preis die Held*innen des Alltags geehrt. Wir haben alternative Projekte vorgestellt, engagierte Einzelkämpfer*innen bekannt gemacht und viele vorbildliche Beispiele für Zivilcourage gefunden. Der Preis will Öffentlichkeit herstellen für Menschen, die sich in besonderer Weise für die Gesellschaft einsetzen. Das ist verbunden mit der Idee der Partizipation: Vorschläge von Leser*innen sind ausdrücklich willkommen, eine Abstimmung im Netz bestimmt die Gewinner*nnen.

Seit 2009 ist der Panter Preis ein Projekt der gemeinnützigen taz Panter Stiftung - nicht zuletzt mit den Geldspenden unserer Leser*innen konnten wir den guten Ideen der vielen feierlich die Bühne bereiten, die sie verdient haben. Die aber auch eine Menge Geld kostet. Wir danken daher den zahlreichen Sponsor*innen, die zum Teil jahrelang die Preisverleihung unterstützt haben.

In diesem Jahr werden wir keinen taz Panter Preis ausloben. Wir haben uns eine Bedenkzeit verordnet. Denn auch wenn die Idee weiterhin gut ist, müssen wir doch feststellen: Die Umsetzung ist in Teilen reformbedürftig. So wird die Online-Wahl von denjenigen Nominierten dominiert, die schon über große Communitys verfügen und also stark mobilisieren können. Das schwächt die Chancen kleiner Initiativen. Zudem werden nun auch anderenorts Held*innen gekürt – oft zu Recht, aber gelegentlich auch mit modernen Marketingüberlegungen im Hinterkopf.

Es gehört zu den guten Eigenschaften der taz, dass sie oft einen Trend früh erkennt und umsetzt. Logisch, dass man dann auch zu den Ersten gehört, die neu nachdenken müssen.

Sollen wir nun erst recht an unserem Konzept festhalten oder es wieder trennschärfer machen? Kurz: Nach 14 Jahren brauchen wir neue Antworten auf die Kernfrage: Wie schaffen wir mit einem Preis Öffentlichkeit und Aufmerksamkeit für besondere Projekte? Wie soll die Preisverleihung künftig aussehen? Wie wollen wir zu gerechten Entscheidungen kommen? Als wir 2005 mit dem Panter Preis begonnen haben, war das ein neues Angebot zur Beteiligung. Gut 3000 Menschen und Initiativen haben sich seitdem um den Preis beworben.

Es gehört zu den guten Eigenschaften der taz, dass sie oft einen Trend früh erkennt und umsetzt. Logisch, dass man dann auch zu den Ersten gehört, die neu nachdenken müssen. Geben Sie uns etwas Zeit.

Wir sind sicher, dass wir Ihnen im nächsten Jahr wieder eine gute neue Idee vorstellen können.

Bis dahin vielen Dank an alle, die uns immer wieder unterstützt haben.

Herzliche Grüße,

Konny Gellenbeck

Vorstand der taz Panter Stiftung