Im Gespräch mit Heike Haarhoff: Nafris, Normen, Nachrichten

Die taz-Redakteurin Heike Haarhoff dekonstruiert Denk- und Handlungslogiken publizierender Personen.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Silvesternacht von Köln 2015/2016 bedeutete eine diskursive Wende in der Berichterstattung und der Stimmung den Flüchtenden gegenüber. Die Nacht wurde zur Chiffre für fragwürdiges Verhalten von Medienschaffenden.

Wann: Di. 27.10.2020, 19 Uhr

Wo: Livestream via YouTube

Kontakt: taztalk@taz.de

Am Beispiel der Herkunftsnennung mutmaßlicher Straftäter in der Berichterstattung diskutiert Heike Haarhoff in ihrer empirischen Studie zentrale Fragen journalistischer Informationsselektion, Qualitätsstandards und Handlungslogik. Sie hat dazu 1075 Artikel aus elf Tageszeitungen ausgewertet, zeichnet die Abwägungsprozesse der Journalistinnen und Journalisten mittels qualitativer Leitfadeninterviews nach und stellt die grundsätzliche Frage nach den ethischen Maßstäben journalistischen Handelns. Ein Gespräch über ihre Arbeit mit taz-Redakteurin Doris Akrap.

Heike Haarhoff ist promovierte Medienwissenschaftlerin, Autorin und Redakteurin der taz mit Schwerpunkt auf Gesundheitspolitik.

Das Buch „Nafris, Normen, Nachrichten” ist im Nomos Verlag erschienen.

Anregungen und Fragen nehmen wir mit Freuden entgegen über taztalk@taz.de.