Buchtalk mit Autorin Unda Hörner: 1929, Frauen im Jahr Babylon

Die Autorin Unda Hörner im Gespräch mit Nicola Schwarzmaier über Ihr Buch „1929, Frauen im Jahr Babylon“.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

1929: Die Zwanziger Jahre stehen in voller Blüte: Die Hauptrolle in „Der blaue Engel" macht Marlene Dietrich weltweit berühmt. Der Roman „Menschen im Hotel" wird von Vicky Baum auf die Bühne gebracht. Lotte Jacobi avanciert zur Starfotografin der Berliner Prominenz. Marlene Poelzig erlangt Bekanntheit als Architektin. Lotte Lenya als Seeräuber-Jenny in der „Dreigroschenoper" feiert triumphale Erfolge, Clärenore Stinnes, Rennfahrerin und Abenteurerin reist 2 Jahre um die Welt, Edith Jacobsohn verlegt das Buch „Emil und die Detektive" von Erich Kästner.

Wann: Mi. 30.09.2020, 19 Uhr

Wo: Livestream via YouTube

Kontakt: taztalk@taz.de

Wie bereits in Undo Hörners Buch „1919 - das Jahr der Frauen" geht es auch diesmal um Zeiten des Umbruchs. Die Goldenen Zwanziger bäumen sich noch einmal auf während die NSDAP an Macht gewinnt und die politische Lage zu kippen droht. Technische Neuerungen setzen sich durch. Der Tonfilm löst den Stummfilm ab, das Radio gewinnt an Beliebtheit. Im Oktober 1929 brechen in New York die Börsenkurse ein und das Gefühl von Unsicherheit wird immer größer. 

Moderiert wird das Gespräch von Nicola Schwarzmaier, Leiterin der Abteilung digitale Transformation der taz und Journalistin.

Unda Hörner, geboren 1961 in Kaiserlautern, promovierte Germanistin und Romanistin, ist eine ausgewiesene Kennerin der 20/30er Jahre. Heute ist sie als freie Autorin, Journalistin und Übersetzerin tätig. Ihre Themen- bzw. Genreschwerpunkte sind Erzählungen, Biographien, Architektur und kulturgeschichtliche Themen.

Das Buch von Unda Hörner ist im ebersbach&simon Verlag erschienen.

Anregungen und Fragen nehmen wir mit Freuden entgegen über taztalk@taz.de.