Buchgespräch 20.10.

Angriff auf Europa

Rechtspopulistische Parteien sind nahezu überall in Europa auf dem Vormarsch. Ihr gemeinsamer Feind: die EU. Das Buch „Angriff auf Europa“ untersucht die Gefahren dieser neuen Rechtsfront.

In fast allen europäischen Ländern sind rechtspopulistische Parteien auf dem Vormarsch, in manchen regieren sie bereits. Ihr gemeinsamer Feind: die Europäische Union.

Nicht nur verstehen sie sich als Gegenspieler des Brüsseler Establishments, sie lehnen auch zentrale Werte des europäischen Projekts ab: Offenheit, Pluralismus, Minderheitenschutz. Es geht ihnen um nicht weniger als eine Ablösung unseres Gesellschaftsmodells. Wie gefährlich ist diese Rechtsfront?

Wann: So., 20.10.2019, 14 Uhr

Wo: Leseinsel der unabhängigen Verlage  

Halle 4.1, Stand D 36 

„Angriff auf Europa“ (Ch. Links, 2019), das Buch der taz-Journalist:innen Malene Gürgen, Patricia Hecht, Christian Jakob, Sabine am Orde und ihrer österreichischen Kollegin vom Falter, Nina Horaczek, untersucht die rechten Parteien in Deutschland, Österreich, Ungarn, Polen, Frankreich, Italien und der Schweiz. Was verbindet diese, was trennt sie, wo lernen sie voneinander? Es zeigt, wie die RechtspopulistInnen zunehmend kooperieren, um ihre Agenda durchzusetzen, und wie sie die anderen politischen Kräfte vor sich hertreiben.

Sabine am Orde, Patricia Hecht und Nina Horaczek stellen das Buch in Frankfurt am Main auf der Leseinsel der unabhängigen Verlage vor.

Moderation: Doris Akrap, Redakteurin der taz