Wohin in Bremen?

■ Freitag, 20 Uhr

Bremer Freiheit

Vor siebzig Jahren kam Rainer Werner Fassbinder auf die Welt. Auch das Bremer Amateurtheater (BAT) reiht sich in den Reigen der Gratulanten ein. Mit einem Stück, das 1971 in Bremen uraufgeführt und ein Jahr später verfilmt wurde, einem Stück, das seinerzeit der durchgesetzten Lesart der Gesche-Gottfried-Geschichte vehement widersprach und die Giftmörderin als selbstbewusste Frau zeichnete, die auf ihre eigene Weise gegen eine Männergesellschaft rebellierte. Die Freiheit, die sie meint, erlangt sie nicht. Am Freitag feiert die Inszenierung des BAT Premiere.

Speicherbühne

■ bis 5. Juli

Freundschaft und Rivalität

Es ist ja schon interessant: dass ständig das vermeintlich Selbstverständliche gefeiert wird. Dass Freunde immer füreinander da sind. Dass sich Liebe ausschließlich auf eine Person bezieht – und das mit Dauer. Dass Mutterliebe bedingungslos ist. Während zum Beispiel andere Selbstverständlichkeiten nicht ständig in Sonntagsreden und der Kunst beschworen werden. Die Schwerkraft zum Beispiel oder die Jahreszeiten. Vielleicht sind Liebe, Freundschaft und dergleichen doch nicht so naturwüchsig? Annika Nagel und Harm Coordes formulieren im Titel ihrer gemeinsamen Ausstellung: „On the edge – Zwischen Freundschaft und Rivalität“ ein Spannungsfeld, dass sie in verschiedenen Disziplinen erforschen, von der Rauminstallation über Fotografie und Videos bis zur Objektkunst. Die Moralkeule bleibt indes außen vor: „Denn echte, offen ausgetragene Wettkämpfe schaffen Intimität, Nähe, Reibung und Wärme“, wie es in der Ankündigung heißt.

Galerie Herold

■ Ausstellung bis 23. Juni, Festival vom 11. bis 15. Juni

Straßenkunst-Festival „La Strada“

Und wieder ist es so weit: Die Innenstadt wird zur Freilichtbühne – „La Strada“ ist in der Stadt. Vom 11. bis zum 15. Juni reisen Künstler aus der ganzen Welt an die Weser und zeigen Akrobatik, Clownerie, Tanz und Jonglage – zum Nulltarif. Zur Einstimmung zeigt die Stadtbibliothek seit Ende Mai eine Fotoausstellung in der Ringgalerie der Zentralbibliothek, die während der Öffnungszeiten besichtigt werden kann. Zu sehen sind Fotografien von Harald Schwörer, der in den vergangenen Jahren Impressionen des Festivals festgehalten hat. Die Bilder können ersteigert werden, der Erlös kommt dem „La Strada“-Förderverein zugute. Nähere Informationen zur Versteigerung gibt es vor Ort in der Zentralbibliothek oder im Internet unter lastrada-bremen.de, wo auch das gesamte Programm des Festivals und Porträts der Künstler zu finden sind.

Zentralbibliothek & Innenstadt

■ ab Freitag, 19 Uhr

Comics abstrakt

Comics führen hierzulande immer noch eher eine Nischenexistenz, auch wenn das Feuilleton mittlerweile anspruchsvolle Graphic Novels entdeckt hat. Aber Comics sind nicht nur Bildergeschichten. Die spezifischen Elemente der Kunstform inspirieren seit Längerem Künstlerinnen und Künstler, die sich beispielsweise mit Sequenzialität, Typologie, Panel- und Seitenstrukturen auseinandersetzen. Der Projektraum 404 widmet sich in den kommenden Monaten mit einer Ausstellungsreihe dieser abstrakten Comic-Kunst, deren erster Teil am kommenden Freitag eröffnet wird.

Projektraum 404, Hegelstr. 38