GEDENKEN AN BUCHENWALD-BEFREIUNG

Aufruf zum Kampf gegen Rassismus

WEIMAR | Alexander Bytschok (links) und Andrej Moiseenko überlebten Buchenwald. Am Samstag gedachten die beiden ehemaligen KZ-Häftlinge am Ort des Konzentrationslagers ihrer ermordeten Mitgefangenen. 70 Jahre nach der Befreiung des Lagers waren am Wochenende rund 80 Überlebende aus aller Welt nach Buchenwald gereist. Am Jahrestag riefen sie zum Widerstand gegen Rassismus in Europa auf. Bertrand Herz, Präsident der Häftlingsorganisation Internationales Komitee Buchenwald-Dora und Kommandos, appellierte, den Gefahren für die Demokratie entgegenzutreten. Nach der Befreiung hatten die Häftlinge 1945 geschworen: „Die Vernichtung des Nazismus mit seinen Wurzeln ist unsere Losung.“ (dpa, taz; Foto: ap)