Einnahmen im Januar 2019

Wir schaffen neue Stellen

Die Hunderttausend-Schranke ist durchbrochen – doch es zeigt sich ein gemischtes Bild.

Bild: taz

Das neue Jahr beginnt mit einem Rekord: Mit 101.099,53 Euro im Januar sind unsere Einnahmen via taz zahl ich erstmals sechsstellig. Wir freuen uns natürlich über diese beeindruckende Zahl, die für viel mehr als nur diesen Monat steht: Sie ist das Ergebnis einer seit Jahren stetig wachsenden Gemeinschaft von Unterstützer*innen, die aus Überzeugung an ein Zukunftsmodell glauben, in dem unabhängiger Journalismus nicht hinter Bezahlschranken verschwindet. Umso ermutigender ist, dass diese Community auch nach wie vor wächst: Die Zahl der regelmäßigen Unterstützer*innen stieg im Januar 2019 auf ein neues Hoch von 15.570. Wir können uns nicht genug bedanken!

Allerdings lag dieser Zuwachs mit 167 sowohl deutlich unter der Steigerung des Vormonats (350) als auch unter dem Zuwachs des vorigen Januars (270). Wir stehen also im neuen Jahr vor einer Dualität: Die stetig wachsende Solidarität auf der einen, neue Herausforderungen, die ein solches Modell birgt, auf der anderen Seite.

Wir sind viele

Im Januar haben sich insgesamt 290 neue taz.de-Leser*innen dazu entschieden, den unabhängigen Journalismus von taz.de freiwillig zu unterstützen, davon 41 über Mobilgeräte. 123 Menschen entschieden sich im gleichen Zeitraum für eine Kündigung. Das resultierte in einer Nettosteigerung der Unterstützer*innen um 167 – 183 weniger als noch im Dezember.

Bild: taz

Durch die regelmäßigen Beiträge kommen dabei 93.886,25 Euro zustande, 1.603,37 Euro mehr als noch im Dezember 2018. Diese beinhalten die bei der taz eingetragenen Förderbeiträge plus die Daueraufträge.

Hinzu kommen die Menschen, die den Journalismus der taz sofort und direkt mit Spontanzahlungen beantworten. Diese steigen im Vergleich zum Vormonat um 1.117,76 Euro auf eine Gesamtsumme von 7.213,28 Euro und machen somit 7,13 Prozent des Einkommens aus. Hier macht sich eine große Steigerung der direkten Überweisungen um 1.634,65 Euro bemerkbar, bei sinkenden Beiträgen aller anderen Zahlungswege wie PayPal und flattr. Bitcoin spielt im Januar mit 49,42 Euro eher eine untergeordnete Rolle.

Bild: taz

Wie wir zahlen wollen

Unabhängiger, frei zugänglicher Journalismus – das kann nur funktionieren mit dem Vertrauen und der Solidarität einer Gemeinschaft, die genauso überzeugt ist wie wir von der Idee des unabhängigen und zugleich frei zugänglichen Journalismus.

Dass dem so ist, hat sich bestätigt. Zuversichtlich betitelten wir den Januar 2018 mit: „Das wird ein gutes Jahr“, und im Blick zurück sehen wir, dass wir richtig lagen: 2018 meldeten sich so viele neue Unterstützer*innen an wie sonst nur im Jahr 2015. Im Blick nach vorn stehen wir vor der Herausforderung, auf diesen Erfolgen aufzubauen. Ermutigt durch den neu erreichten Rekord halten wir und alle taz zahl ich-Unterstützer*innen an der Idee des freiwilligen Bezahlens fest.

Wenn Sie das genauso sehen und sich ebenfalls an der Finanzierung des taz-Journalismus im Netz beteiligen möchten, dann klicken Sie einfach hier.

Martin Bottomley

taz zahl ich-Team