Ausgabe vom 15./16. August 2015

So helfen Sie Flüchtlingen

Die Hilfsbereitschaft ist da – doch viele BürgerInnen wissen nicht, wie sie es konkret anstellen sollen. Eine Handreichung.

Bild: dpa

ZIVILGESELLSCHAFT Viele BürgerInnen sind bereit, Flüchtlingen zu helfen. Aber wie soll man es anstellen? Und was muss man bei einem konkreten Engagement beachten?

Jede Woche stellen wir eine Streitfrage, auf die Politiker, Wissenschaftlerinnen, Leserinnen und Prominente antworten. Die Diskussionen und den jeweils aktuellen Streit finden Sie unter taz.de/streit. Diskutieren Sie mit!

AlGORITHMEN Fußball ist in Zeiten von Pep Guardiola und Joachim Löw eine Angelegenheit der Berechnung geworden. Ein Gespräch mit dem Philosophen Wolfram Eilenberger über die Schönheit des Unerklärlichen.

HAUSBESUCH Der ehemalige Heimzögling Jürgen Schubert haute ab - und wurde Bäcker. Heute lebt er als Hausmeister in Aachen.

RHIZOM Von einem Hornveilchen, das auzog, die Welt zu verändern. Es schlug Wurzeln, blühte - dann kam es, wie es kommen musste.

SOMMER Auch in Israel ist es im Moment vor allem eines, nämlich heiß. Der Fotograf Daniel Tchetchik hat Menschen abseits des Krieges festgehalten.

GENUSS Philipp Maußhardt isst eine Gemüsesuppe aus dem Pfarrgarten von Reichesdorf. Zusammen mit dem letzten Siebenbürger Sachsen.

REISE Selten kann man auf engstem Raum so dramatische Landschaftswechsel erleben wie in den Pyrenäen: Zerschnittene Berge, verschlungene Wasser.

ITALIEN Alessandra Clemente war zehn Jahre alt, als ihre Mutter von der Camorra umgebracht wurde. Heute kümmert sie sich um junge Mafia- Mitglieder im Gefängnis.

LITERATUR In dem neuen Roman von Feridun Zaimoglu verschlägt es einen jungen Deutschen 1939 als Emigrant nach Istanbul. Ein Spaziergang mit dem Schriftsteller durch das Siebentürmeviertel.

Mit Kolumnen von Peter Unfried und Edith Kresta.