Abo spenden

Gefangenen ein taz-Abo schenken

Das Verschenken eines Knastabos ist nicht nur zu Weihnachten eine schöne Geste.

Bild: Mathias Hühn

Liebe Freundinnen und Freunde der taz,

täglich liefert die taz an gut 350 Gefangene ihre Printausgabe. Die Dauer eines Spendenabos beträgt in der Regel 6 Monate. Ein Knastabo können Sie direkt bei der taz oder beim Verein Freiabonnements für Gefangene e.V. buchen. Dieser Verein kann auch Spendenquittungen ausstellen. Es ist auch möglich das eigene Abo während des Urlaubs an einen Gefangenen im Knast umzuleiten.

Die taz-Knastabos werden allein durch SpenderInnen ermöglicht, die mit einem Beitrag gleich mehreren helfen: Die gedruckte taz wird an durchschnittlich sechs Mithäftlingeweitergegeben und gelesen.

Schon mit 60 Euro können Sie einem Inhaftierten für 10 Wochen jeden Tag eine taz ins Gefängnis liefern lassen. Zum taz-Abomindestpreis von 214,80 Euro können wir die taz gleich ein halbes Jahr liefern.

Hier ein Dankesbrief von einem Gefangenen:

„Sehr geehrte Spenderinnen, sehr geehrte Spender, auf der anderen Mauerseite ist die Welt digital, stressig. Bei uns noch analog, nicht besonders Vielfach. Über Fakenews, Hacker oder immer online erreichbar sein, brauchen wir uns nicht zu kümmern. Es ist trotzdem wichtig, Zugang zu glaubhaften Informationen, Hintergründen und Analysen zu haben, eine Brücke zur wirklich Welt zu behalten. Außerdem hat man hier genug Zeit der ganz Zeitung mit Ruhe zu lesen. Ich bedanke mich sehr für Ihre Abonnement Spende.“ (Gefangener, JVA Bayreuth)

PS: Dieser Spendenaufruf ist eine gemeinsame Aktion von Freiabos für Gefangene e. V. und taz. Seit 30 Jahren sorgt der von der taz mitbegründete Verein für Information und Bildung für Menschen in Haft. Noch heute arbeiten wir eng mit diesem Verein zusammen.