Der taz Solidarpakt: Ein Abo, drei Preise

Das ist in der Zeitungslandschaft fast einmalig: Unsere Abonnet*innen können sich unter drei Preisen frei wählen, denn beim Abo gilt der taz Solidarpakt.

Seit 1993 bieten wir unseren Leser*innen an, freiwillig eine höhere Abgabe für ein Zeitungsabo zu leisten. Der Hintergrund: Wer mehr als den Standardpreis für ein taz Abonnement zahlt, ermöglicht es Menschen mit geringeren finanziellen Spielräumen, sich ebenfalls ein taz Abo zu leisten, ein, wenn man so will, subventioniertes Abonnement.

Und so sieht das Solidaritäts-Prinzip konkret aus: Eigentlich müsste für alle, die die taz abonnieren, der Standardpreis gelten, für die gedruckte taz von Montag bis Samstag wären das zum Beispiel 54,90 Euro pro Monat. Dank unseres Soli-Pakts können wir aber auch einen ermäßigten Preis anbieten für die, die mit wenig Geld auskommen müssen. So kann man die gedruckte taz auch für 35,80 Euro/Monat lesen. Wer es sich leisten kann, andere zu unterstützen, zahlt wiederum den politischen Preis, in diesem Fall 66,90 Euro. Der Preis ist frei wählbar.

Erfreulicherweise funktioniert der taz Solidarpakt immer noch sehr gut. Den höchsten „politischen Abopreis” für die gedruckte taz von derzeit 66,90 Euro zahlen 25 Prozent der Abonnent*innen. Sie ermöglichen damit 23 Prozent der Leser*innen, die taz zum ermäßigten Abopreis von derzeit 35,80 Euro zu beziehen. Mehr als die Hälfte der Abonnent*innen zahlen den regulären Preis.

Auch bei unseren anderen Aboangeboten kann man den Preis wählen, die aktuellen Preise für die einzelnen Abos sind:

taz digital: Standardpreis 27,50 Euro, Politischer Preis 33,50 Euro, Ermäßigter Preis 17,90 Euro.

Wochenendabo: Standardpreis 27,90 Euro, Politischer Preis 33,50 Euro, Ermäßigter Preis 17,90 Euro.

Wochenendkombi-Abo: Standardpreis 54,90 Euro, Politischer Preis 66,90 Euro, Ermäßigter Preis 35,80 Euro.

Die Solidarität mit der taz geht übrigens auch über die Zeitung hinaus: Das machen die beeindruckenden Entwicklungen der taz Genossenschaft und des freiwilligen Bezahlens auf taz.de deutlich. Vielen Dank!